×

Neue «Karawane» zieht nach Guatemala - Mexiko verstärkt Kontrolle

Neue «Karawane» zieht nach Guatemala - Mexiko verstärkt Kontrolle

Angesichts einer sogenannten Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen hat die Regierung Guatemalas die honduranischen Behörden aufgerufen, die Massenabwanderung einzudämmen.

Agentur
sda
vor 3 Monaten in
Politik
Migranten, die hoffen, die US-Grenze zu erreichen, gehen in Guatemala entlang einer Autobahn. Foto: Sandra Sebastian/AP/dpa
Migranten, die hoffen, die US-Grenze zu erreichen, gehen in Guatemala entlang einer Autobahn. Foto: Sandra Sebastian/AP/dpa
Keystone/AP/Sandra Sebastian

In einer Mitteilung in sozialen Medien am Samstag (Ortszeit) forderte die Regierung von Präsident Alejandro Giammattei die Behörden des Nachbarlandes auf, «laufend» durch «vorbeugende Massnahmen» zur «Gewährleistung der nationalen und regionalen Sicherheit» beizutragen.

Auf ihrem Weg mit Ziel USA hatten seit Freitagabend mehrere Gruppen von Tausenden Migranten aus Honduras den Grenzübergang El Florido nach Guatemala überquert. Der mexikanische Sender «TV Azteca» berichtete von insgesamt mehr als 9000 Migranten in 24 Stunden, die auch Polizeiketten nicht aufhalten konnten. Fernsehbilder zeigten am Samstag etwa Migranten, die auf guatemaltekischer Seite ein Bad im Fluss nahmen.

Die Karawane hatte sich am Donnerstagabend in der Stadt San Pedro Sula im Nordwesten von Honduras zusammengeschlossen. Es handelte sich nach Berichten örtlicher Medien um Honduraner, die vor Gewalt, Armut und den Folgen zweier verheerender Hurrikans im November aus dem mittelamerikanischen Land flüchteten und in den USA ein besseres Leben suchen wollten. Mexiko verstärkte unterdessen die Überwachung der Grenze mit Guatemala im Bundesstaat Chiapas.

Kommentieren

Kommentar senden

Das Hauptproblem ist nach wie vor weltweit einzig und alleine das Bevölkerungswachstum:
Syrien: 1950 etwa 2 Millionen, heute ca. 20 Millionen.
Mexiko: 1950 etwa 27 Millionen, heute ca. 127 Millionen.
Guatemala: 1950 etwa 3 Millionen, heute ca. 27 Millionen.
Mehr braucht man eigentlich nicht zu wissen.