×

Das Glarner Amtsblatt wird ab Neujahr digital

Das Glarner Amtsblatt wird ab Neujahr digital

Das Amtsblatt des Kantons Glarus erscheint ab dem neuen Jahr in digitaler Form. Der Regierungsrat setzt die entsprechenden Änderungen per 1. Januar in Kraft.

Südostschweiz
vor 2 Monaten in
Politik
Das gedruckte Amtsblatt wird am 1. Januar durch eine digitale Version abgelöst.
PRESSEBILD/A. BAUMGARTNER

Das neue digitale Amtsblatt auf der Publikationsplattform amtsblatt.gl.ch ermöglicht ab dem 1. Januar die Darstellung der Publikationen auf allen Endgeräten wie Smartphones, Computer und Tablets. Neu könnten diese nach Institutionen und Themen gefiltert werden, teilt der Kanton Glarus mit.

Vorteile bieten sich auch den publizierenden Stellen. Der Publikationsprozess läuft für sie digital und ohne Medienbrüche. Der Zugang zum E-Amtsblatt ist gratis und die Publikationen können kostenlos als Newsletter abonniert werden. Ausserdem sei die Amtsblatt-Applikation nutzerfreundlich und intuitiv bedienbar, heisst es weiter.

Wunsch der Bevölkerung

Die Umstellung auf ein digitales Amtsblatt entspreche einem breiten Bedürfnis der Öffentlichkeit, so die Kantonsregierung. Sie setzt einen Landsgemeindebeschluss von 2019 um und steht im Einklang mit der Digitalisierungsstrategie des Regierungsrates.

Die digitalen Möglichkeiten sollen genutzt werden, um die staatlichen Aufgaben bedarfsorientiert, kostengünstig und in guter Qualität zu erfüllen.

Auch künftig Zeitungspapier möglich

Das Amtsblatt wird weiterhin von den Zeitungen Südostschweiz und Fridolin in ihren gedruckten Ausgaben veröffentlicht. Für Interessierte bietet die Staatskanzlei zudem die Möglichkeit an, einen Ausdruck des Amtsblatts kostenpflichtig zu bestellen. Massgeblich bleibt jedoch die elektronische Version im Internet. (hin)

Kommentieren

Kommentar senden

Solange es die 2 Zeitungen Südost und Fridolin noch gibt,wird es das Amtsblatt auch noch geben . Trotz allem wird dann das Zeitung sterben weitergehen, mit dieser Digitalisierung. Es ist nicht alles gut, was neu ist.Dasselbe dann mit der Abschaffung des Bargeldes.Dort gibt es dann die totale Überwachung.