×

Maas ruft Griechenland und Türkei zu Gesprächen auf

Vor seiner Vermittlungsreise nach Griechenland und in die Türkei hat Bundesaussenminister Heiko Maas beide Länder zu Gesprächen über ihre Gebietsansprüche im Mittelmeer aufgerufen.

Agentur
sda
Dienstag, 25. August 2020, 12:31 Uhr Berlin
Kyriakos Mitsotakis (l), Ministerpräsident von Griechenland, und Heiko Maas (SPD), deutscher Außenminister, stehen während ihres Treffens in der Maximos-Villa in der griechischen Hauptstadt Athen zusammen. Foto: Thanassis Stavrakis/AP/dpa
Kyriakos Mitsotakis (l), Ministerpräsident von Griechenland, und Heiko Maas (SPD), deutscher Außenminister, stehen während ihres Treffens in der Maximos-Villa in der griechischen Hauptstadt Athen zusammen. Foto: Thanassis Stavrakis/AP/dpa
Keystone/AP/Thanassis Stavrakis

«Eine weitere Eskalation kann allen Seiten nur schaden, vor allem aber den unmittelbar Beteiligten vor Ort», sagte Maas am Dienstag vor seinem Abflug in Berlin. Statt neuer Provokationen seien nun endlich Schritte der Entspannung und der Einstieg in direkte Gespräche notwendig. «Dabei wollen wir nach Kräften unterstützen.» Der Streit über türkische Erdgaserkundungen vor griechischen Inseln im östlichen Mittelmeer ist in den vergangenen Wochen immer weiter eskaliert. Griechenland hält die Erkundungen für illegal. Auch die EU hat die türkischen Aktionen verurteilt und Ankara aufgefordert, sie einzustellen. Die Regierung in Ankara vertritt dagegen den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen probeweise nach Erdgas gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören.

Das EU-Mitglied Griechenland schliesst bislang einen direkten Dialog aus, solange die Forschungen des türkischen Schiffes «Oruc Reis» andauern. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wiederum betonte am Montagabend, dass sein Land «keinen Schritt zurückweichen» werde.

Deutschland versucht in dem Streit zu vermitteln. Maas unternimmt nun einen neuen Anlauf. Der Aussenminister wird in Athen zunächst Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis und Aussenminister Nikos Dendias treffen. In Ankara kommt er dann mit Aussenminister Mevlüt Cavusoglu zusammen. «Die Türkei und Griechenland sind unsere Nato-Verbündeten. Lösungen für die Streitfragen um die Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer kann es nur auf Grundlage des Völkerrechts und im aufrichtigen Dialog miteinander geben», betonte Maas vor seiner Abreise.

Das Verhältnis zur Türkei wird auch ein Thema beim EU-Aussenministertreffen am Donnerstag und Freitag in Berlin sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden