×

Solidaritäts-Briefmarke knackt 2,5 Millionen Franken-Grenze

Die Briefmarkenaktion «COVID-19 Solidarität» der Schweizerischen Post ist ein Erfolg. Die am 6. April lancierte Solidaritäts-Briefmarke spielte bis jetzt mehr als 2,5 Millionen Franken ein, wie die Post am Donnerstag mitteilte.

Agentur
sda
Donnerstag, 30. Juli 2020, 11:18 Uhr Bern
Mit dem Kauf der Solidaritäts-Briefmarke unterstützen Kundinnen und Kunden der Post unter anderem Lieferdienste für Risikogruppen sowie die Verteilung von Lebensmitteln.
Mit dem Kauf der Solidaritäts-Briefmarke unterstützen Kundinnen und Kunden der Post unter anderem Lieferdienste für Risikogruppen sowie die Verteilung von Lebensmitteln.
Post

Das Geld geht an Menschen in der Schweiz, die aufgrund der Corona-Pandemie auf Hilfe angewiesen sind.

Gut 500’000 dieser Solidaritätszeichen reisen laut Post seit der Lancierung im April auf Briefumschlägen durch die Schweiz und manifestieren den Zusammenhalt von Genf bis nach Chur und von Chiasso bis nach Basel. Der Erlös von fünf Franken pro Briefmarke gehe vollumfänglich je zur Hälfte an die Glückskette und an das Schweizerische Rote Kreuz. Die Post übernehme den eigentlichen Taxwert der 1-Franken-Briefmarke für den Transport der Sendung.

Der Erlös von 2,5 Millionen Franken ging bisher unter anderem an Lieferdienste oder Fahr- und Entlastungsdienste für Risikogruppen und Familien. Unterstützt wurden auch Hilfsprojekte wie Gassenküchenprojekte oder die Verteilung von Lebensmitteltaschen und Einkaufsgutscheinen.

Die Solidaritätsaktion mit der Briefmarke Covid-19 geht weiter. Die Kleinbogen mit zehn Briefmarken für insgesamt 50 Franken sind weiterhin online im Postshop oder in allen grösseren Poststellen erhältlich.

Kommentar schreiben

Kommentar senden