×

Weiter geht's: Experten des Bundes mit einem Update zur Lage

Experten des Bundes informieren über die aktuelle Lage in der Coronakrise. Erwartet werden Informationen über den geplanten Start der Schweizer Contact-Tracing-App.

Südostschweiz
Freitag, 01. Mai 2020, 14:11 Uhr Medienmarathon zur Coronakrise
KEYSTONE / Mittlerweile wohl einer der bekanntesten Schweizer: Daniel Koch und Experten des Bundes informieren laufend zur aktuellen Lage in der Coronakrise.

Nach vielen Medienkonferenzen in den letzten Tagen geht es fast nahtlos weiter mit der nächsten Medieninformation des Bundes: Am heutigen Tag der Arbeit äussern sich Experten des Bundes ab 14 Uhr zur aktuellen Lage in der Schweiz. Thema ist unter anderem die neue Contact-Tracing-App, die ab Mai zum Einsatz kommen soll. Wir streamen live. 

Äussern sollen sich folgende Personen:

  • Daniel Koch, Delegierter des BAG für COVID-19
  • Rudolf Hauri, Kantonsarzt Zug
  • Matthias Egger, Präsident National COVID-19 Science Task Force
  • Marcel Salathé, Leiter Expertengruppe «Digital epidemiology»
  • Josef Widmer, stv. Direktor Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
  • Markus Näf, Brigadier, Beschaffungskoordinator VBS
  • Cornelia Lüthy, Vizedirektorin SEM.
  • Barbara Perriard, Leiterin Sektion Politische Rechte BK
  • Matthias Remund, Direktor Bundesamt für Sport BASPO

Die Medienkonferenz kann hier geschaut werden:

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Definitiv würde es eine App brauchen, die uns bei den nächsten Wahlen daran erinnert, welche Politiker und "Fachleute" dem Schweizer Volk diesen riesigen Scherbenhaufen hinterlassen haben und grosszügig unser Steuergeld, genannt "Staatshilfe" verteilen.
Es braucht eine App um die Hofberichterstatter-Medien (98% aller Medien insbesondere SRF + TA_Medien) blockieren zu können. Es braucht eine App, die selbständig denkende Mitmenschen vor Mainstream-Nachplappern schützt. Und es braucht definitiv eine App, die uns endlich richtige und ehrliche Zahlen zum Corona Wahnsinn liefert, nämlich schwerwiegende Rezession versus 1500 Verstorbene mit Durchschnittsalter 83 und mindestens einer tödlichen Vorerkrankung.
Wie lange wollt ihr euch eigentlich noch von 7 uneinigen Bundesräten eure Grundrechte nehmen und euch für völlig dämlich verkaufen lassen? Wie lange soll ein lächerliches "Kollegialitätsprinzip" wichtiger sein als seine Meinung zum Wohle des Schweizer Volkes sagen zu dürfen?
Wehrt euch, friedlich und gewaltlos, aber wehrt euch…