×

Der Landrat will die Wildruhezonen verkleinern

Die Grünen haben gestern den Antrag der Regierung für kleinere Wildruhezonen erfolglos bekämpft. Die Änderung im Jagdgesetz nimmt das Anliegen des Memorialsantrags «Wildschutz mit Augenmass» auf.

Im Herbst 2016 hat die Regierung nach einem langwierigen Prozess 32 Wildruhezonen ausgeschieden. Das sind Zonen, die während festgelegten Zeiten im Jahr nicht oder nur auf ausgewiesenen Wegen betreten werden dürfen. Ein Grossteil davon liegt in den eidgenössischen Jagdbanngebieten. Der Memorialsantrag «Wildschutz mit Augenmass» von Peter Straub aus Näfels verlangt, die Fläche der Schongebiete und Schutzzonen auf ein «sinnvolles und erträgliches Mass» zu reduzieren. Dies im Interesse der Attraktivität des Kantons als Lebensraum und Tourismusregion.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.