×

Die Davoserin, die in Grossbritannien politisiert

Sie ist in Davos aufgewachsen, mit verschiedenen Bands um die ganze Welt getourt und wohnt seit 16 Jahren in Grossbritannien. Nun hat Beatrice Bass ein neues Ziel: Sie will für die Partei Liberal Democrats ins britische Parlament.

Anna
Nüesch
Montag, 09. Dezember 2019, 04:30 Uhr Beatrice Bass
Engagiert: Die Davoserin Beatrice Bass steht mitten im britischen Wahlkampf.
ZVG

Beatrice Bass hat vieles von der Welt gesehen. Sie studierte in Bern und gab auf der ganzen Welt bereits Konzerte. Mittlerweile wohnt sie an der britischen Südküste in Brighton. Ihr Weg beginnt aber in den Bündner Bergen, in Davos, wohin sie auch jedes Jahr gerne zurückkehrt. 

Der Musik wegen

Beatrice Bass studierte an der Universität Bern Linguistik und Medienwissenschaften. Danach widmete sie ihre Karriere jedoch einer anderen Leidenschaft – der Musik. «Ich spiele Bassgitarre und habe als Sessionmusikerin internationale Tourneen mit verschiedenen Bands gespielt.» Dies unter anderen in der Indie-Rock-Band The Wedding Present.

Musik ist auch Teil ihrer Politik, die sie seit 2014 in der Partei der Liberal Democrats aktiv betreibt. So wurde aufgrund der Initiative von Bass ins Programm der Partei aufgenommen, dass kleine Musiklokale mehr politische Hilfe bekommen. 

Die Musik brachte Bass auch nach Brighton. Grossbritannien gefiel der Bündnerin schon immer. «In Grossbritannien gibt es natürlich viel mehr Möglichkeiten als in der Schweiz. Die Region Brighton and Hove hat eine sehr grosse Musikszene mit vielen Künstlern und Studios.»

Der innere Steinbock

Obwohl sie seit 16 Jahren in Grossbritannien lebt und politisch aktiv ist, hat sie die Bindung zu Davos nie verloren. «Es sind die Berge, die ich vermisse», sagt Bass. Sie kehre sehr oft in ihre Bündner Heimat zurück, meistens über die Feiertage. Graubünden und Brighton seien gleichermassen Heimat. Beatrice Bass ist schweizerisch-britische Doppelbürgerin und sagt: «Ich glaube, als Bündner und Bündnerin behält man einen inneren Steinbock einfach.»

Viele Freundschaften in Davos sind geblieben. «Gerade, weil man sich auf der Piste trifft, hat man das beibehalten. Ich habe einen sehr nahen Bezug zum Ort und zu den Leuten, mit denen ich aufgewachsen bin.» Den Kontakt mit den Davosern zu halten, sei oft einfacher gewesen als mit Bekanntschaften in Grossbritannien. «Wenn man immer auf Tour ist, gehen gewisse Kontakte verloren, nicht so in Davos.»

Bass sieht in den Orten Davos und Brighton durchaus auch Parallelen: «Wie Davos ist auch Brighton eine Tourismusdestination. Nicht mit Bergen zwar, dafür mit Meer.»

Musik, Jus und seit 2014 auch Politik: Beatrice Bass hat verschiedene Leidenschaften.
ZVG

Neue Prüfungen

In der Zwischenzeit ist Beatrice Bass auch wieder an die Universität zurückgekehrt. «Ich habe Jus studiert und bin gerade an meinem Anwaltspatent dran.» Sie arbeite im kommerziellen und im Gerichtsbereich, erzählt Bass. Und jetzt ist sie die erste schweizerisch-britische Doppelbürgerin, welche um einen Sitz im britischen Parlament kämpft.

Wie sie den Wahlkampf für einen Sitz im britischen Parlament wahrgenommen hat und welche Chancen sie für sich selbst sieht, erzählt Beatrice Bass im Interview:

Euer Foto auf unserem Portal

Habt Ihr etwas gesehen oder gehört? Als Leserreporter könnt Ihr uns Bilder, Videos oder Inputs ganz einfach per WhatsApp an die Nummer 079 431 96 03 senden.

- Die Nummer 079 431 96 03 in den Kontakten speichern.
- Bild als Nachricht senden oder hier klicken und eine neue WhatsApp-Nachricht* öffnet sich automatisch.

*WhatsApp muss auf Handy installiert sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden