×

Die Kunst, schwarze Schafe zu erwischen

Das organisierte Verbrechen existiert auch in Graubünden. Daran zweifelt Justizminister Peter Peyer nicht. Aber dass Hunderte Mafiosi hier tätig sind, daran will er nicht glauben.

In Graubünden und im Tessin würden Hunderte Mafiosi operieren, sagt der bekannte Tessiner Mafiaexperte Paolo Bernasconi. Der ehemalige Staatsanwalt warnt die lokalen Behörden, nicht die Augen vor dem organisierten Verbrechen zu verschliessen. Anne-Florence Débois vom Bundesamt für Polizei Fedpol bestätigt Bernasconis Aussage und sagt: Das organisierte Verbrechen sei überall in der Schweiz, nicht nur im Tessin, sondern auch in Graubünden oder im Kanton St. Gallen.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.