×

Kanton beteiligt sich an der Unterführung

Der Regierungsrat will 900 000 Franken an den Bau einer Fussgängerunterführung beim Bahnhof Näfels bezahlen.

Südostschweiz
Donnerstag, 07. November 2019, 04:30 Uhr Beim Bahnhof Näfels
Bahnhof.
Zwischen dem Bahnhof Näfels und dem Zschokkeareal soll eine Fussgängerunterführung gebaut werden.
SASI SUBRAMANIAM

Zwischen dem Bahnhof Näfels und dem Zschokkeareal auf der anderen Seite der Geleise soll eine Fussgängerunterführung gebaut werden. Der Glarner Regierungsrat beantragt dem Landrat nun einen Kantonsbeitrag von maximal 900 000 Franken als Beitrag an die Baukosten. Insgesamt soll die Unterführung rund 7 Millionen Franken kosten. Die Gemeinde Glarus Nord und die Grundeigentümerin des Zschokkeareals teilen sich den Rest.

Die geplante Unterführung ist 35 Meter lang. Sie führt unter den Geleisen und der im Bau befindlichen Stichstrasse hindurch. Der Zugang ist in der Verlängerung der Bahnhofstrasse zwischen dem Stationsgebäude und dem Avec-Shop geplant. Die Unterführung ist für Fussgänger gedacht, Velofahrer müssen absteigen und schieben.

Neuer Fussgängerweg nach Mollis

Die neue Unterführung erschliesst das Überbauungsgebiet beim ehemaligen Zschokkeareal. Ausserdem schafft sie eine Verbindung für Fussgänger und Velofahrer zwischen Mollis und dem Bahnhof. Im Entwurf des Nutzungsplans der Gemeinde Glarus Nord ist ein neuer Fussweg zwischen der Linthbrücke und Bahnhof vorgesehen. Dazu müssen die Bahnlinie und die zukünftige Stichstrasse mit einer Unterführung unterquert werden.

Der Verlauf des Weges zum Linthdamm wird erst im Rahmen der Überbauung des ehemaligen Zschokkeareals definitiv festgelegt. Bis diese Wegverbindung realisiert ist, wird von der Gemeinde ein Weg längs der Stichstrasse zwischen Personenunterführung und der Molliserstrasse erstellt.

Es braucht ein Ja des Landrates

Der Verpflichtungskredit des Kantons erfolgt unter der Auflage, dass die Gemeinde Glarus Nord die Verbindung Richtung Mollis durchgängig herstellt und ein öffentliches Wegrecht einrichtet. Für den Beschluss des Kantonskredites ist der Landrat zuständig. Die Gemeindeversammlung von Glarus Nord wird am 22. November über den Anteil der Gemeinde abstimmen. Bauherr des Projekts ist die Gemeinde Glarus Nord. Die Personenunterführung soll etappiert in den Jahren 2020 bis 2022 realisiert werden. Bauherr ist die Gemeinde Glarus Nord. (mitg/uw)

Kommentar schreiben

Kommentar senden