×

Glarus bekommt eine neue Notrufzentrale

Die bisherige Notrufzentrale in Glarus erfüllt die heutigen Anforderungen nicht mehr. Eine neue muss her. Und diese wurde nun von der Regierung genehmigt.

Südostschweiz
Mittwoch, 25. September 2019, 04:30 Uhr Regierungsbeschluss

Der Regierungsrat genehmigte in seiner aktuellen Sitzung am Dienstag die Realisierung einer neuen Kantonalen Notrufzentrale. Dies, weil die bisherige Notrufzentrale im Dachgeschoss des Mercierhauses nicht den heutigen Anforderungen einer modernen und leistungsfähigen Anlage entspricht. Laut einer Regierungsmitteilung bestehen Defizite im räumlichen und technischen Bereich.

Nun wurde die Detailprojektierung einer neuen Anlage von der Regierung endgültig genehmigt. Sie solle an einem geeigneten neuen Standort aufgebaut werden, sodass Notfall- und Ereignisservice sicher und schnell gewährleistet werden können.

Neu im Reitbahngebäude

Eine Machbarkeitsstudie von 2018 zeigte auf, dass sich das Obergeschoss des Reitbahngebäudes in Glarus gut für die Unterbringung der Kantonalen Notrufzentrale sowie eines Führungsraumes und Büros eignet. Im Erdgeschoss befinden sich seit 2018 bereits umgebaute Räumlichkeiten für die Polizei.  Zum Ausbaustandard gehören Disponenten-Arbeitsplätze, eine Videowand und und ein Einsatzleitsystem. Die Kosten des Projekts betragen 5'205'000 Franken. Diese teilen sich auf in die Umbaukosten von 1'900'000 Franken und die technischen Kosten von 3'305'000 Franken, heisst es weiter in der Regierungsmitteilung.

Der Umbau soll im August 2020 beginnen und bis Frühling 2021 abgeschlossen sein. (nua)

Kommentar schreiben

Kommentar senden