×

Fed signalisiert weiter ruhige Gangart bei den Zinsen

Die US-Notenbank Fed will auch bei einer Aufhellung der globalen Konjunktur ihre ruhige Gangart bei der Zinspolitik beibehalten. Dies geht aus den am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Protokollen der jüngsten Zinssitzung hervor.

Agentur
sda
Donnerstag, 23. Mai 2019, 01:45 Uhr Washington/New York
Der Chef der US-Notenbank Fed, Jerome Powell (rechts), gerät wegen seiner konstanten Zinspolitik immer wieder mit US-Präsident Donald Trump in Streit. (Archivbild)
Der Chef der US-Notenbank Fed, Jerome Powell (rechts), gerät wegen seiner konstanten Zinspolitik immer wieder mit US-Präsident Donald Trump in Streit. (Archivbild)
KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS

Demnach sind ihre Führungsmitglieder der Ansicht, dass Geduld noch für geraume Zeit angebracht sein könnte: «Selbst, falls sich die weltweiten wirtschaftlichen Bedingungen und Finanzkonditionen weiter verbessern sollten».

Eine Reihe von Währungshütern warnte zwar, die Inflation könne sich abschwächen. Doch viele Mitglieder im Führungskreis der Fed sind der Ansicht, dass der jüngste Rückgang der Teuerungsrate ein vorübergehendes Phänomen gewesen sein dürfte.

Die Fed, die Vollbeschäftigung und stabile Preise fördern soll, hat angesichts der globalen Konjunkturabkühlung und der für einen Aufschwung relativ gedämpften Inflation eine Leitzinspause eingelegt. Sie hält den geldpolitischen Schlüsselsatz in einer Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent.

Ziel nah oder weit entfernt?

Die Fed achtet besonders auf Preisveränderungen bei persönlichen Verbraucherausgaben, wobei Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert werden. Hier lag die Steigerungsrate zuletzt bei 1,6 Prozent und damit deutlich unter ihrem Ziel von 2,0 Prozent.

US-Präsident Donald Trump hat mit der Eskalation des Zollstreits mit China immer wieder Spekulationen auf eine Senkung der Zinsen angeheizt. Mehrere Währungshüter haben bereits laut über einen solchen Schritt nachgedacht - insbesondere für den Fall, dass die Inflation nicht anziehen sollte.

Der einflussreiche Chef des Fed-Bezirks New York, John Williams, sieht aber vorerst keinen Bedarf, an der Zinspolitik zu rütteln. Die Fed müsse zwar weiter darauf hinarbeiten, dass die Inflation sich auf den Zielwert zubewege, sagte er am Mittwoch. Und falls nötig, müsse die Fed ihre Zinspolitik auch anpassen: «Doch ich denke nicht, dass wir jetzt schon an diesem Punkt sind und ich glaube auch nicht, dass wir in der sehr nahen Zukunft an diesem Punkt sein werden.»

Kommentar schreiben

Kommentar senden