×

Gemeinderat zieht Stecker: Aus für die Arena Entertainment GmbH

Die Arena Entertainment GmbH hätte der Arena Klosters eine höhere Belegung bringen sollen. Dieser Traum ist nun geplatzt. Die GmbH hat ihre Arbeit eingestellt.

Südostschweiz
Donnerstag, 16. Mai 2019, 13:57 Uhr Klosters sucht neue Veranstalter
Klosters Platz Schulhaus Spatenstich Kurt Steck
Gemeindepräsident Kurt Steck überbrachte die Hiobsbotschaft.
ARCHIVBILD OLIVIA ITEM

Die Arena Entertainment GmbH hätte losgelöst von der Gemeinde eigene Veranstaltungen organisieren sollen. Dies hat sie auch zweimal getan, aber bei beiden Events resultierten ein Defizit, wie es in einem Bericht der Gemeinde Klosters-Serneus vom Donnerstag heisst. Konkret handelt es sich um ein Minus von rund 70'000 Franken. 

Da damit die Ziele der GmbH nicht erreicht werden konnten, hat sich der Gemeindevorstand dafür ausgesprochen, die Arena Entertainment GmbH aufzulösen. Künftig sollen externe Partner für die zusätzliche Belegung der Arena Klosters sorgen, wie es weiter heisst. Vordergründig strebe man eine Zusammenarbeit mit der Davos Destination-Organisation an. 

Die Gemeinde hatte zuvor das Gesellschaftskapital in Höhe von 50'000 Franken und ein Darlehen von 29'000 Franken finanziert. 

Ja zur neuen Tourismusfinanzierung

Nebst der Arena Entertainment GmbH wurde an der Gemeinderatssitzung vom Mittwoch auch die seit Längerem diskutierte Tourismusfinanzierung besprochen. Der Gemeinderat hat die vorgeschlagenen Anpassungen zu Handen der Urnenabstimmung vom 30. Juni überwiesen. Gibt das Klosterser Stimmvolk grünes Licht, werden unter anderem die Beträge für Übernachtungen erhöht. Ausserdem sollen die Bettenpauschalen für Ferienwohnungen und Ferienhäuser eingeführt werden, die sich auf die Zahl der Zimmer stützt. 

Die Gemeinde erhofft sich dadurch Mehreinnahmen von 760'000 Franken. Dies soll zur Eliminierung des bisherigen Tourismus-Defizits beitragen. Ausserdem sprachen sich die Gemeinderäte auch einhellig für die Neuorganisation der Tourismusabteilung Klosters aus. Diese würde unter anderem neue Arbeitsplätze schaffen. (koa)

Kommentar schreiben

Kommentar senden