×

Gnädige Aktionäre bei der Sportbahn Vals

Nachdem die Valser Gemeindeversammlung dem Finanzierungskonzept der Valser Sportbahnen zugestimmt hat, zieht nun auch die Sportbahnen Vals AG nach: Die Aktionäre stimmten einer Nennwertreduktion jeder Aktie um 90 Franken zu.

Bernhard
Aebersold
Sonntag, 21. Oktober 2018, 13:19 Uhr Fortbestand gesichert
Gemeindepräsident Stefan Schmid (links) und Robert Berni, der VR-Präsident der Sportbahnen Vals AG vor den Valser Bahnen.
PRESSEBILD

Eine Woche nach der Gemeindeversammlung in Vals haben nun auch die Aktionäre der Sportbahnen Vals AG einer Bilanzsanierung zugestimmt. Das Aktienkapital wurde von 4,12 Millionen auf 412'000 Franken massiv reduziert. Die Aktionäre waren gnädig und äusserten keine Einwände gegen die Bilanzsanierung.

Urnenabstimmung folgt

Der Jahresverlust der Sportbahnen Vals AG beträgt gut 600'000 Franken. Werden die Verluste aus den Vorjahren dazugerechnet resultiert unter dem Strich ein Bilanzverlust von über 2,7 Millionen Franken. Mit diesen Zahlen standen die Sportbahnen vor dem Aus. Retter in Not war die Gemeindeversammlung, die kürzlich einem Finanzierungskonzept zustimmte, wonach die Gemeinde auf eine ausstehende Forderung in Höhe von 3,2 Millionen verzichtet. Zusätzlich garantiert die Gemeinde laut dem Versammlungsbeschluss einen jährlichen Betriebsbeitrag in Höhe von 900'000 Franken. Allerdings müssen die Valser diesen Entschied am 25. November an der Urne noch absegnen. 

Mit diesem Konzept können künftig Einheimische, Feriengäste und Auswärtige gratis mit der Gondelbahn von Vals nach Gadastatt fahren. Weiter sollen günstige Skitageskartenpreise in der Höhe von 33 Franken beziehungsweise 333 Franken für das Saisonabo, Schneesportbegeisterte nach Vals locken. Finanziert werden die Sanierungspläne über eine Erhöhung der Liegenschaftssteuer, eine neue Beherbergungsabgabe und einem jährlichen Beitrag aus dem allgemeinen Haushalt.

Kommentar schreiben

Kommentar senden