×

300'000 Soldaten - Russland beginnt grösstes Manöver seit 1981

Russland beginnt am heutigen Dienstag sein grösstes Manöver seit sowjetischen Zeiten 1981. Bei der Übung Wostok 2018 will das Verteidigungsministerium 300«000 Soldaten, 36»000 Militärfahrzeuge und Panzer, mehr als 1000 Flugzeuge sowie 80 Marineschiffe einsetzen.

Agentur
sda
Dienstag, 11. September 2018, 10:41 Uhr Moskau
An der am Dienstag in Russland beginnenden Übung sollen auch 36'000 Panzer zum Einsatz kommen. (Symbolbild)
An der am Dienstag in Russland beginnenden Übung sollen auch 36'000 Panzer zum Einsatz kommen. (Symbolbild)
KEYSTONE/EPA/ANATOLY MALTSEV

Auch der Einsatz von Helikoptern und Drohnen ist geplant. Das Grossmanöver in Sibirien und im Fernen Osten Russlands richte sich gegen kein anderes Land, sagte Generalstabschef Waleri Gerassimow vergangene Woche in Moskau.

Anders als 2017 bemüht sich die russische Militärführung diesmal, Befürchtungen in anderen Ländern zu entkräften. Damals hatte Russland an seiner Westgrenze geübt, was die Nachbarstaaten im Baltikum sowie Polen und die Ukraine als Bedrohung empfanden. Die Nato hielt Moskau vor, mehr Soldaten einzusetzen als angekündigt.

Diesmal wurde Russlands grosser östlicher Nachbar China zur Teilnahme an dem Manöver eingeladen. Etwa 3000 chinesische Soldaten mit 30 Flugzeugen werden auf dem Schiessplatz Zugol östlich des Baikalsees mit den Russen üben. Auch die benachbarte Mongolei ist beteiligt.

Schiffe der russischen Nordflotte und der Pazifikflotte werden im Nordpazifik und im Ochotskischen Meer zwischen Russland und Japan üben. Die Inselgruppe der Kurilen sei aber ausgenommen, sagte Gerassimow.

Japan hätte die Inseln vor seiner Nordküste gern zurück, die am Ende des Zweiten Weltkriegs von der Sowjetunion besetzt worden waren. Zeitgleich mit dem Manöver treffen sich der russische Staatschef Wladimir Putin und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe in Wladiwostok, um über eine Annäherung in der Inselfrage zu sprechen.

Offiziell findet Wostok 2018 vom 11. bis zum 15. September statt. Meist dauern solche Übungen aber länger, Gerassimow nannte den 17. September als Schluss. Seinen Angaben nach ist das jetzt geplante Manöver grösser als die letzte vergleichbare sowjetische Übung Sapad 1981 noch zu Zeiten des Kalten Krieges.

Die Nato hält in diesem Herbst ebenfalls ihr wahrscheinlich grösstes Manöver seit dem Kalten Krieg ab. Vom 25. Oktober bis 7. November sollen in Norwegen mehr als 40'000 Soldaten aus etwa 30 Nato- und Partnerstaaten gemeinsam trainieren.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Training im eigentlichen Sinn bedeutet ja auch beim Menschen, Körper und Geist fit zu halten. So auch beim Militär, wo man "jederzeit", gegen wen und was auch immer, einsatzbereit sein muss. Zieht doch auch Russland diesbezüglich eine gewaltige Streitmacht, zu Lande, zu Wasser und in der Luft zusammen, um einen wie auch immer Ernstfall zu üben - welcher hoffentlich nie, in einen Angriffskrieg übergehen wird, mit dann katastrophalen Folgen, welche man wohl nicht erörtern muss.