×

Massiven Stellenabbau in Graubünden verhindern

Die Bündner FDP lehnt die No-Billag-Initiative ab, findet aber, dass die SRG abspecken muss.

Junge an vorderster Front: Parteipräsident Bruno Claus (Mitte) stellt sich zusammen mit den Jungfreisinnigen Gian Donatsch und Raphaela Holliger der Diskussion.

Wie im Bündner Gewerbeverband scheidet die No-Billag-Initiative auch bei den Bündner Freisinnigen die Geister: 77 Delegierte lehnten am Montagabend während ihrer Delegiertenversammlung das heftig umstrittene Volksbegehren für die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren ab. 14 stimmten dafür. Klar war man sich in den Reihen der FDP-Mitglieder in einem Punkt: Die SRG muss abspecken – egal ob die Initiative am 4. März angenommen wird oder nicht. Das zeigte sich während der kontradiktorischen Diskussion zu diesem Thema.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.