×

Keine Eile für die «Gemeinde Klosters»

Klosters-Serneus soll in Klosters umbenannt werden. Das wird in einem Vorstoss verlangt, der vor nahezu zwei Jahren für erheblich erklärt wurde. Passiert ist seither nichts.

Béla
Zier
02.02.18 - 16:45 Uhr
Politik
Wann über die Änderung entschieden wird, ist unbekannt.
Wann über die Änderung entschieden wird, ist unbekannt.
BILDARCHIV

Es wäre hochinteressant mitzuverfolgen, ob und wie intensiv die Bevölkerung von Klosters-Serneus über die Vorlage zur Änderung des Gemeindenamens zu «Klosters» diskutieren würde. Spannend wäre letztlich, wie der Entscheid des Stimmvolks ausfällt. Bis es dazu kommt, wird jedoch noch einige Zeit verstreichen.

Vor nunmehr über zwei Jahren hatte der Klosterser FDP-Gemeinderat Albert Gabriel eine Motion eingereicht, in welcher er und zehn weitere Parlamentsmitglieder die Änderung des Ortsnamens von «Klosters-Serneus» zu «Klosters» verlangten. Am 24. Februar 2016 war dieser Vorstoss im Gemeinderat für erheblich erklärt worden. Seither wartet Gabriel.

Umsetzungsfrist besteht keine

«Die Motion ist nach wie vor hängig, da sind wir aufgefordert eine Vorlage auszuarbeiten», bestätigte der Klosterser Gemeindeschreiber Michael Fischer gestern auf Anfrage. Man wolle nicht alleine wegen des Ortsnamens eine Verfassungsänderung anstrengen, begründete Fischer die verstrichene Zeit. Die Frage, ob Klosters-Serneus künftig Klosters heissen soll, soll dem Stimmvolk laut Fischer separat mit der nächsten ordentlichen Verfassungsänderung vorgelegt werden.

Eine solche stünde mit der Vorlage zur Anpassung der politischen Führungsstrukturen in der Gemeinde bevor. Wann der Souverän über diese abstimmen können wird, ist allerdings noch unbekannt. Wie Fischer anmerkte, bestehe in Klosters-Serneus zudem keine Frist dafür, in welcher eine hängige, für erheblich erklärte Motion umgesetzt werden müsse.

«Klosters» international bekannt

Per 1. Januar 2016 stiess die Gemeinde Saas zu Klosters-Serneus. Saas bilde somit auch eine Fraktion der Gemeinde, die wie die anderen Fraktionen Mezzaselva, Selfranga, Aeuja und Monbiel nicht im Ortsnamen berücksichtigt würden, hielt Gabriel in seiner Motion fest. In dieser ist weiter nachzulesen, dass es im Rahmen des seinerzeitigen Eingemeindungsverfahrens von Saas «leider unterlassen wurde», der Gemeinde Klosters-Serneus auch einen neuen Namen zu geben.

Da der Name «Klosters» regional, kantonal, national und international sowieso bekannt sei, erscheine «Gemeinde Klosters» als einzige sinnvolle Lösung, so die Begründung Gabriels.

Motionär will nachfassen

Es sei ihm schon klar, dass die Behandlung seiner Motion sicher nicht die wichtigste Aufgabe der Gemeinde sei, meinte Gabriel gestern auf Anfrage. Aber: «In meinen Augen ist langsam der Zeitpunkt erreicht, dass man die Vorlage an die Hand nimmt.» Darauf werde er den Klosterser Gemeindevorstand an einer der nächsten Parlamentssitzungen auch hinweisen.

Und für Gabriel ist klar: «Die Botschaft muss inhaltlich nicht lang sein, der Aufwand ist relativ gering.»

Béla Zier ist Redaktor der gemeinsamen Redaktion Online/Zeitung «Südostschweiz» und «suedostschweiz.ch» und berichtet über die Region Davos und das Prättigau. Er ist seit 1993 für die Medienfamilie Südostschweiz tätig und arbeitet dort, wo er auch wohnt. In Davos. Mehr Infos

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zu Politik MEHR