×

Dieser Turm ist bald Churs neue Visitenkarte

Der Churer Künstler Fabian Florin, besser bekannt als «Bane», will den Mühleturm in ein spektakuläres Wandgemälde verwandeln. Es wird das grösste Wandgemälde der Schweiz.

Südostschweiz
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 10:21 Uhr Optischer Hingucker
Die Vorvisualisierung von Fabian «Bane» Florin.

Der Churer Mühleturm kann als Visitenkarte der Stadt Chur bezeichnet werden. Nur wurde diese in der Vergangenheit vom Durchreiseverkehr kaum als solche wahrgenommen. Da halfen auch Schlagworte wie «Shopping» oder «Altstadt» nicht viel.

Das solls sich ändern. Wie die Stadt Chur in einer Mitteilung schreibt, will das Konzept «Street Art» von Fabian «Bane» Florin den Turm zu einem echten Hingucker machen. Das von der Stadt selbst in Auftrag gegebene Konzept kommt gut an - es hat den Stadtrat überzeugt.

Im Budget 2018 sind die Kosten für einen permanent installierten Fassadenlift und die Gestaltung enthalten. Sofern der Gemeinderat an seiner kommenden Sitzung das Budget genehmigt, kann das Projekt weiterverfolgt werden.

Wie das Gestaltungsbeispiel zeigt, wird keine Werbung im klassischen und kommerziellen angestrebt. Eine solche wäre aus Sicht des Bundesamts für Strassen (Astra), dessen Bewilligung zurzeit noch aussteht, gar nicht zulässig. Der im Besitz der Willi Grüninger AG stehende Turm soll mit touristischen Botschaften bespielt werden.

Innere Werte zeigen

Zwei Hände entblössen den Turm und befreien ihn von seiner Betonhaut. Die eingefangene Bewegung symbolisiert laut Mitteilung das Blosslegen, das Aufzeigen der inneren Werte. Der Betrachter erhalte die Möglichkeit, einen Blick hinter die Fassade zu werfen. Darunter liege, was immer der Welt gezeigt werden soll, wie zum Beispiel die zahlreichen Werte rund um die Stadt Chur. Es seien zu viele Sujets, um sie in einem einzigen Bild festhalten zu können. Deshalb entstand die Idee, die Vielfältigkeit von Chur und der Region in immer wechselnden Bildern zu zeigen.

Grösstes Wandgemälde der Schweiz

Künstler «Bane» wird mit dem Mühleturm das grösste Wandgemälde der Schweiz erschaffen und dieses immer wieder erneuern, wie es weiter heisst. Die illusionistische Malerei sei eine Technik, die zurzeit weltweit starken Anklang findet. Bereits in der Antike sowie der Renais-sance wurde sie zur optischen Verbesserung der Architektur verwendet.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Sonst keine anderen Probleme?
Lieber Sie versenken da Geld als ins sonst irgend einen Scheiss. Kunstprojekt auf dem Stadtheaterplatz z.B.
Das ist und bleibt ein Wahrzeichen von Chur und soll die Stadt auch wiederspiegeln.
Von der Autobahn aus sehr gut zu sehen. Finde ich persönlich eine sehr kluge Idee.

Alle Kommentare anzeigen