×

Der neue Davoser Slogan ist nicht neu

Die Tourismusdestination Davos Klosters setzt auf den Slogan «Sports unlimited». Mit den exakt gleichen Worten hatte vor Jahren bereits Lenzerheide geworben.

Béla
Zier
Freitag, 24. November 2017, 04:30 Uhr Abgeschaut
Ab April 2018 tritt die Destination Davos Klosters unter der zentralen Markenidee «Sport und Bewegung in einer gesunden Bergwelt» mit einem neuen Erscheinungsbild auf.
PRESSEBILD

Das Interesse daran, wie sich die per 2018 bevorstehende touristische Neuausrichtung der Destination Davos Klosters präsentiert, war erwartungsgemäss gross (Ausgabe von gestern). In einem fast voll besetzten Saal des Davoser Kongresszentrums verfolgten an der gestrigen Generalversammlung der Tourismusorganisation rund 130 Anwesende die Ausführungen von Reto Branschi. Der CEO der Davos Destinations-Organisation stellte nach einigen Erläuterungen zum zurückliegenden rund zweijährigen Arbeitsprozess das neue Logo sowie den künftigen Slogan «Sports unlimited» vor. Danach setzte Applaus ein. Fragen zum neuen Erscheinungsbild gab es keine, aus der Versammlung wurde nicht ein kritisches Wort daran laut. Was, wenn überhaupt, nur die wenigsten der Anwesenden gewusst haben dürften, ist, dass dieser Slogan in Graubünden schon einmal für touristische Werbezwecke genutzt wurde.

Nur wenige Jahre verwendet

«Die Destination Lenzerheide-Valbella in Graubünden hat sich als Ferienregion für Sportbegeisterte positioniert, der Slogan lautet ‘Sports unlimited’ .» Dieser Textauszug findet sich im 2007 erschienenen Fachbuch «Marketing: eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen Beispielen».

Dass sich die Lenzerheide mit demselben Werbespruch beworben hat, habe man gewusst, sagte Branschi auf Anfrage: «Der Slogan wurde nur zwei oder drei Jahre verwendet, die Lenzerheide nutzt den schon seit Ewigkeiten nicht mehr.» Er bezeichnete den Gebrauch für die Tourismusorganisation als «völlig unproblematisch».

Branschi verwehrte sich gegen den Vorwurf der «Copy-and-Paste»-Methode: «Wir haben einen Arbeitsprozess durchgeführt, und Sport ist das, was wir uns auf die Fahne schreiben können», so der Tourismus-CEO. Ein Problem wäre es gewesen, wenn Lenzerheide den Slogan rechtlich schützen lassen hätte. Dies sei aber nicht der Fall.

«Das machen die sicher richtig»

Die Lenzerheide hatte offenbar vor ungefähr 17 Jahren mit dem Slogan «Sports unlimited» touristische Werbung betrieben. Wie lange der Slogan genutzt wurde, wisse er nicht genau, sagte Andreas Wirth gestern auf Anfrage. Der Marketingleiter der Lenzerheide Marketing und Support AG bezeichnete die Verwendung durch die Davoser Tourismusorganisation als «für uns absolut unproblematisch». Er habe schon schmunzeln müssen, meinte Wirth, der dazu aber klarstellte: «Ich werte das überhaupt nicht, das machen die sicher richtig.»

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Ausgezeichneter SO-Artikel.
"Der CEO der Davos Destinations-Organisation stellte nach einigen Erläuterungen zum zurückliegenden rund zweijährigen Arbeitsprozess das neue Logo sowie den künftigen Slogan «Sports unlimited» vor. Danach setzte Applaus ein. Fragen zum neuen Erscheinungsbild gab es keine, aus der Versammlung wurde nicht ein kritisches Wort daran laut."
Unglaublich!?
Referent Reto Branschi und seine Zuhörer aus seiner Bransche (Generalversammlung der Tourismusorganisation) im fast voll besetzten Saal des Davoser Kongresszentrums: alle (s)einer Meinung: Nach "rund zweijährigem Arbeitsprozess (!)" wurde das bahnbrechende Tourismus-Geistesblitz-Ei-des-Kolumbus präsentiert: "Sport". Zugegeben, darauf wäre ich nicht mal in 20 Jahren gekommen.
Meine Frage: Warum diese antioriginelle Monokultur des Denkens, Kopfnicker klatschende (erinnert mich an Sekten)?
Meine Antwort: Subventionen. Zitat: "Den Zukunftsmarkt voraussehen, das wäre doch die Kernkompetenz von Unternehmern, wenn nicht die Subventionen flössen." aus Kommentar zu:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2017-11-21/copd-chronic-obstr…
Läuft das nicht schon ewig so:
http://tourismus-handicap.webnode.com/
Was nützen grosse Worte – «Parolini erwartet BEDINGUNGSLOSE Ausrichtung auf KUNDENBEDÜRFNISSE» (SO 4.1.2017 Seite 3) – wenn es nicht durchgesetzt wird?
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2017-07-09/kerngeschaeft-hand…
Ich finde, Regierung, Grosser Rat, vor allem aber die Geldgeber – das Volk – sind verantwortlich.
DenkSPORT? Gripsgymnastik?
https://www.suedostschweiz.ch/tourismus/2017-11-23/touristische-neubele…
Olivier Berger beschreibt im ersten Absatz sehr gut ein altbekanntes Phänomen: Ladenhüter, es ist vergleichbar mit einer unglücklichen Beziehung: Wenn die Liebe nicht stimmt, wird gemäkelt oder unnötig überrissene Forderungen gestellt kompensatorisch-stellvertretend, nützt aber natürlich nichts.
Siehe Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/tourismus/2017-11-19/bekenntnis-zu-splueg…
Dass nun Sündenböcke wie beispielsweise Zweitwohnungsbesitzer für die Fehlleistungen (Turnaroundunlust) der Tourismusanbieter büssen (haften, bürgen) sollen – klar, welcher Sündenbock macht da schon Freudensprünge.
Apropos "Böcke": ein paar Steinbock-Filmchen können das nicht nur nicht beheben, sondern die sind sogar Teil des Problems, finde ich: diese kindischen, unkindlichen Erschreckgespenster Gian und Giachen finde ich pädagogisch kontraindiziert für Kinder, und für Erwachsene eine Beleidigung an den Verstand/Geschmack und an den Produktinformationswert sowieso.
SO schreibt:
«Im Tourismus muss dringend Geld her. Nur will keiner zahlen.»
Jaul - das ist doch eine BINSENWEISHEIT, das wussten bereits die Dakota-Indianer: "Wenn du ein totes Pferd reitest, steig ab!"
Wenn Sie wissen wollen, welche Fehler die Bündner Touristiker machen, lesen Sie beispielsweise hier:
https://www.poeschel.net/vermischtes/pferd.php
Und wenn Sie wissen wollen, was der Bündner Tourismus richtigerweise tun sollte, lesen Sie bei mir.
...
Siehe Kommentare:
https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2017-09-11/graubuenden-positio…
https://www.suedostschweiz.ch/tourismus/2017-11-06/der-gesundheitstouri…
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2017-11-23/1453-quadratmeter-wald…

https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2017-11-16/10-jahr-jubilaeum-…
...
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2017-09-14/frage-des-tages-…
https://www.suedostschweiz.ch/kultur-musik/2017-09-30/die-erste-parade-…
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2017-06-16/aerger-wegen-abendlich…

http://rhiiblatt.ch/contact/report?cid=3042&destination=/comment/3042
https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2017-08-11/das-ist-mal-ein-was…

Lieber Herr Faust

Ihre Überlegungen sind interessant und würden vom Datum her sogar stimmen. Die Brandpulse AG wurde jedoch erst 2003 gegründet.

Wir haben die URL sportsunlimited.ch im Auftrag von Davos Klosters am 25.10.2017 bei United-Domains AG registriert, nachdem der definitive Entscheid für den Claim gefällt wurde (s. Rechnung: https://we.tl/os3pyC6uBC).

Die URL hat anscheinend bereits einem oder mehreren Vorbesitzern gehört. Leider wird die Besitzer-History von .ch-URL-Adressen nicht öffentlich gemacht. Aus Interesse haben wir bei Switch.ch aber eine Anfrage platziert.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende

Thomas Ramseier
Geschäftsführer Brandpulse AG

Dass SPORTSUNLIMITED ein Occasion-Name ist, hahaha - für mich ist er primär falsch, weil: 1) "unbegrenzt" mir zu sehr nach Leistungssport klingt (also an sich gegen Gesundheit(stourismus) und 2) ich Fantasielosigkeit geschmacklos finde.

Mein Namensvorschlag für alle Touristiker selber: LIABILITYUNLIMITED

 

Alle Kommentare anzeigen