×

Der Streit mit der Axpo trübt die finanziellen Aussichten

Der Kanton Glarus rechnet für die nächsten Jahre mit tiefroten Zahlen.

Im nächsten Jahr ist das Defizit in der Glarner Staatsrechnung noch moderat, danach geht es jedoch bergab. Dies geht aus den Zahlen hervor, die der Kanton gestern veröffentlicht hat. Im Budget 2018 rechnet der Regierungsrat bei einem Aufwand von 364 Millionen Franken mit einem Defizit von rund 1,6 Millionen Franken. In den vergangenen Jahren konnte jeweils mit schwarzen Zahlen abgeschlossen werden.

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann eine unserer Varianten lösen.

Abo ab CHF 24.90/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.