×

Michael Pfäffli: «St. Moritz ist der Geldesel des Kantons»

Acht statt neun Sitze im Grossen Rat, dafür 1,27 Millionen mehr für den Finanzausgleich. Der St. Moritzer Gemeinderat Michael Pfäffli ärgert sich, dass seine Gemeinde mehr zahlen muss, aber weniger zu sagen hat.

Simone
Zwinggi
Dienstag, 19. September 2017, 10:44 Uhr Finanzausgleich
Grosser Rat Oktober 2016
Michael Pfäffli ärgert sich, dass St. Moritz soviel in den Topf des Finanzausgleichs zahlen muss.
Yanik Buerkli / YANIK BÜRKLI

Vergangene Woche hat die Regierung die Sitzverteilung im Grossen Rat für das kommende Jahr bekanntgegeben: Vier Wahlkreise gewinnen einen Sitz, vier verlieren einen. St. Moritz gehört zu den Verlierern. 2018 kann das Oberengadin nur noch acht Sitze für sich in Anspruch nehmen.

Viel Geld für St. Moritz

Ende August informierte der Kanton über die Höhe der Zahlungen im Rahmen des Finanzausgleichs. Auch dort gehört St. Moritz zu den Verlierern, muss die Gemeinde doch im kommenden Jahr 6,87 Millionen Franken zahlen, 1,27 Millionen mehr als noch im laufenden Jahr. «St. Moritz ist der Geldesel des Kantons», lautet dazu der Kommentar des St. Moritzer Gemeinderats und ehemaligen Standespräsidenten Michael Pfäffli.

«Bald sieben Millionen sind viel Geld für St. Moritz», findet Pfäffli. Er ärgert sich darüber, dass seine Gemeinde gleichzeitig weniger zu sagen habe im Kanton. Der Finanzausgleich sei je länger je mehr eine Belastung für das Oberengadin. «Wir müssen diese Regelung akzeptieren, schliesslich hat das Schweizer Stimmvolk darüber entschieden», so Pfäffli. Nichts destotrotz dürfe die aktuelle Situation kritisiert werden, hält er fest.

Steuererhöhungen nicht zielführend

Wo St. Moritz in seinem 88-Millionen-Budget für das kommende Jahr die 1,27 Millionen einsparen will, wissen derzeit weder Pfäffli noch Gemeindepräsident Sigi Asprion (Ausgabe vom 25. August). «Wenn wir die Steuern erhöhen, führt das nicht zum Ziel», erklärt Pfäffli. Dann würden wohlhabende Zweitwohnungsbesitzer Steueroptimierungen durchführen oder wegziehen. St. Moritz hätte dann gleich viel Geld, dem Kanton würden aber Einnahmen entgehen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden