×

Frage des Tages: Wolfsschutz lockern?

Frage des Tages: Wolfsschutz lockern?

Die Jagd auf den Wolf könnte bald intensiviert werden: Das Raubtier soll in der Berner Konvention nicht mehr zu den streng geschützten Tierarten gehören. Das beantragt der Bundesrat dem Europarat. Die Frage an Euch:

Südostschweiz
vor 4 Jahren in
Politik
Wird der Wolf auf die Stufe des Steinbocks herabgesetzt, droht ihm eine regelmässige Bejagung.
ARCHIV

Soll der Wolfsschutz gelockert werden?

Ja
84%
Nein
16%
1160 Total votes

Kommentieren

Kommentar senden

Es ging lange ohne Wolf. Was nützt er? Gar nichts. Er schadet nur. Bin gespannt, wenn er mal jemand zu Tode , wo für ihn ist. Dann geht dann das geschriebene los. Weg mit dem Sautier!!!

Und was nützt Du?

Es ging auch lange ohne Dich und mich und würde/wird es auch wieder.
Der Mensch ist der grösste Schädling auf dieser Kugel.

Denken ist Glücksache und Einbildung auch eine Bildung.

der wolf gehört genau wie der mensch und wie all die anderen tiere auf die erde.stellt euch mal vor alle tiere tätten sich zusammen und würden sich beraten ob der mensch gejagt werden darf oder nicht. gott hat nicht entschieden dass man im allgemeinen töten darf...dies war nicht seine wahl. wir sollen unseren nächsten lieben.

Ich wünschte die Tiere täten sich zusammen und würden diese Menschenhornochsen abknallen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Hirnlos , dumm wie ein Haufen Scheiße, korrupt,,wissen noch nicht mal wie man Politik schreibt und solche Menschen wählt ihr in die Politik. Seid ihr noch bei Trost. Der Wolf ist 1000mal harmloser als diese Qüäler Mörder usw.

Herren Pius Wihler und Guido Walker

Ich meinte, dass wir Menschen, uns auf viel schlimmere Katastrophen einstellen müssen! Diese Rotkäppchen Erzähler sollten mal die Augen und Ohren öffnen.

Die Saaser Mutta ist eine aussterbende Schafrasse im Oberwallis und gilt für Pro Specia Rara als geschützt. Wenn ich diese schönen Tiere betrachte und mir vorstelle, dass eingeschleppte Wolfs / Hundehybriden diese Tiere killen, stellts mir ab. Unsere Ahnen haben Jahrhunderte lang Natur, Wild und Haustiere vor Räubern geschützt. Und nun kommen unwissende Stadtneurotiker und zerstören dies alles. Unser System krankt.

Das ist das einzig Richtige um die flächendeckende Ausbreitung von Wölfen im Siedlungsraum zu begrenzen, ist die Regulierung - so wie es bei anderen schadenstiftenden Tieren auch ist, wie steunende Hunde udgl..
Das Märchen vom Aussterben ist bei weltweit über 200'000 Exemplaren, stark steigend, ist immer noch in den Köpfen von militanten Tierschützern - mit der Natur leben heisst eben auch grosse Schäden durch Grossraubtiere an Menschen und Nutztieren & Wild zu verhindern!

Mehr Kommentare anzeigen
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen