×

Gigantisches Säuli wirbt für sicheren Franken

Das Säuli ist Teil der Schweizer Kampagnentour der Vollgeld-Initiative. Die Initiative lässt die Stimmbürger darüber abstimmen, ob private Banken zukünftig noch elektronische Schweizer Franken herstellen dürfen, oder ob dies die Nationalbank übernehmen soll. Die Abstimmung findet voraussichtlich Ende 2017 statt.

Südostschweiz
Dienstag, 02. Mai 2017, 22:00 Uhr
Vollgeld-Initianten erklären die Initiative und laden zum Gespräch ein.
PRESSEBILD

Gemäss einer Medienmitteilung der Initianten werden 90 Prozent unseres Schweizer Frankens von privaten Banken praktisch aus dem Nichts hergestellt. Es sei ein weitverbreitetes Märchen, dass Banken die Spargelder von Kunden als Kredite weitergeben. Die Geldherstellung der privaten Banken hätte zahlreiche negative Auswirkungen auf die Gesellschaft und Wirtschaft: Finanzkrisen, Blasenbildung, unsichere Konten, Überschuldung der Gesellschaft oder das Too-big-to-fail-Problem.

Säuli am Alexanderplatz
In 27 verschiedenen Städten stellen die Vollgeld-Initianten ihr überdimensionales Sparschwein auf und machen die Bewohner so auf die Vorteile der Vollgeld-Initiative aufmerksam: weniger Steuern, sichere Konten, mehr Finanzstabilität und die Abschaffung von Bankenrettungen. Am Freitag, 5., sowie Samstag, 6. Mai, ist das Sparschwein auf dem Alexanderplatz in Chur anzutreffen.

Gut zu wissen
Die Vollgeld-Initiative will, dass elektronisches Geld (Giral- oder Buchgeld genannt) gleichwertig wie Münzen und Noten wird also ein gesetzliches Zahlungsmittel. Im Dezember 2015 wurde die Vollgeld-Initiative für krisensicheres Geld und die alleinige Geldschöpfung durch die Schweizerische Nationalbank mit über 110‘000 Unterschriften eingereicht. Voraussichtlich Ende 2017 kommt sie zur Volksabstimmung. Die Vollgeld-Initiative wurde vom Verein Monetäre Modernisierung (MoMo) mit Sitz in Wettingen gestartet.

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Die Vollgeld-Initiative ist die wichtigste Initiative seit Jahrzehnten!
Wichtig zu wissen: Sie wurde von keiner Partei lanciert sondern von "normalen" Bürgern die sich zum Verein "MoMo" (Monetäre Modernisierung) zusammengeschlossen haben.

Es ist unglaublich, dass sich private Banken mit der Geldherstellung selber bereichern und die Schweiz damit in Schulden stürzen, die wir mit Steuern und allgegenwärtigen Sparmassnahmen bezahlen... dann haben sie auch gegenüber anderen Unternehmen -die ja kein Geld herstellen können, sondern dazu erst arbeiten müssen- einen riesigen Vorteil, und zahlen sich dann noch solch unverschämten Boni aus!
Und wenn sie sich verspekulieren auch noch vom Volk retten lassen?

Und wenn man bedenkt, dass das elektronische Geld das die Banken herstellen schon über 90% unserer Geldmenge darstellt... da kann man wirklich von der Privatisierung von unserem Geld reden.

Nicht mit mir - die Vollgeld-Initiative muss zwingend angenommen werden.