×

Scuol sucht Investoren für Areal Trü

Die Gemeinde Scuol sucht seit drei Monaten neue Ideen für das Areal Trü, welches im Sommer als Freibad und im Winter als Eisbahn mit Restaurant betrieben wird. Das Interesse für Trü ist vorhanden, ein Investor aber noch nicht.

04.04.17 - 19:03 Uhr
Politik
Für dieses Areal wird ein Investor gesucht. Bild Fadrina Hofmann
Für dieses Areal wird ein Investor gesucht. Bild Fadrina Hofmann

Die Sportanlage Trü gehört der Gemeinde Scuol und ist seit jeher ein defizitäres Geschäft. Trü ist zu einer finanziellen Last für die Gemeinde geworden. Ende Dezember 2016 starteten die Verantwortlichen deswegen einen Aufruf: «Wir suchen Ideen!» Gesucht wird eine neue zeitgemässe Nutzung für das Areal Trü. Laut Arno Kirchen, Leiter technische Betriebe, haben sich mehrere Interessenten auf die Ausschreibung hin gemeldet. «Einen konkreten Vorschlag haben wir aber noch nicht erhalten», sagt er. Er sei jedoch zuversichtlich, dass dies bis Mitte Jahr noch geschehen werde. Dann ist die Frist abgelaufen. Wie Kirchen weiter ausführt, gehen die bisher eingereichten Vorschläge in verschiedene Richtungen. Mehr will er aber noch nicht verraten.

 

Die Anlage ist veraltet

 

Das Areal mit einer Fläche von rund 25 000 Quadratmeter befindet sich an zentraler, unverbaubarer Lage. Investoren, Planer und andere Interessierte erhalten nun die Möglichkeit, für das ganze Areal eine individuelle Konzeptstudie zu entwickeln. Heute werden hier im Sommer nebst Freibad eine Minigolfanlage, ein Beachvolleyball- sowie ein Spiel- und Grillplatz angeboten. Im Winter wird ein Teil der Anlagen als Kunst- und Natureisbahn für Curling, Eislaufen und Eishockey benutzt. Weiter steht ein Restaurant mit Terrasse zur Verfügung. Gegenwärtig liegt das Grundstück zum grössten Teil in der Tourismuszone. Der nordwestliche Teil liegt in der Zone für öffentliche Bauten. 

 

Als Eigentümerin des Areals Trü hat die Gemeinde grosses Interesse daran, dass es zeitgemäss genutzt wird. Deswegen bietet sie an, Trü im Baurecht abzugeben. Eine allfällige Beteiligung der Gemeinde ist eine Option, falls die bestehenden Anlagen in das Konzept integriert werden sollen.

Fadrina Hofmann ist als Redaktorin für die Region Südbünden verantwortlich. Sie berichtet über alle gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Themen, die in diesem dreisprachigen Gebiet relevant sind. Sie hat Medien- und Kommunikationswissenschaften, Journalismus und Rätoromanisch an der Universität Fribourg studiert und lebt in Scuol im Unterengadin. Mehr Infos

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zu Politik MEHR