×

Churer sollen künftig mit einer App Taxis bestellen können

Churer sollen künftig mit einer App Taxis bestellen können

Heute wurde die Taxi-App «go!» veröffentlicht. Damit können Taxis bestellt werden. Momentan kann «go!» nur in Zürich, Fribourg und Baden benutzt werden. Bald sollen aber auch Churer ihr Taxi mit der App rufen können.

Südostschweiz
02.03.17 - 09:31 Uhr
Politik
Künftig sollen Churer ein Taxi mit der App «go!» rufen können. Bild Yanik Buerkli

Wer ein Taxi benötigte, musste bis anhin einem Taxiunternehmen anrufen. Das ist Schnee von gestern. Taxis können seit heute mit der App «go!» bestellt werden. Die Betreiber der App arbeiten hierfür mit lizenzierten Taxiunternehmen zusammen. Der Haken: Momentan kann dieser Service nur in Zürich, Fribourg und Baden genutzt werden. Ziel ist aber, dass die App bis Ende Jahr in jedem Kanton benutzt werden kann.

«go!» bis im Sommer in Chur

Hinter «go!» steht das Zürcher Unternehmen yourmile AG. Marketingchef Roberto Salerno sagte gegenüber «suedostschweiz.ch», dass Verhandlungen mit einem Churer Taxiunternehmen aufgenommen wurden. Salernos Ziel ist es, dass die Churer Einwohner bis im Sommer ihr Taxi mit «go!» bestellen können. Der Aufwand dafür ist gross. Die Taxifahrer müssen noch geschult werden. Zudem muss die bestehende Vermittlungszentrale in die Applikation miteingebunden werden, so Salerno. Mit welchem Churer Taxiunternehmen die Betreiber von «go!» zusammenarbeiten, wollte er noch nicht sagen.

Fixe Preise

Der grosse Vorteil der App: sie offeriert Fixpreise. Egal, ob das Taxi im Stau viel Zeit verliert oder die Nachfrage nach Taxis während eines Anlasses gerade sehr gross ist, der Fahrgast bezahlt immer gleich viel. Zudem kann der Fahrgast auf einer Karte angeben, wo er ein- und aussteigen will. Die Zahlung erfolgt über die Kreditkarte.

 «go!» ist die offizielle Lösung von Taxisuisse, der Fachgruppe Taxi des Schweizerischen Nutzfahrzeugverbandes (Astag). Sie soll im Frühling in die neue SBB-Reiseplaner-App eingebunden werden.

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Politik MEHR