×

«Zum Beispiel B … Bündnerfleisch»

Der abtretende Bundesrat Hans-Rudolf Merz infizierte mit einem Lachanfall im Parlament die Schweiz. Mittendrin: Bündnerfleisch. Aus diesem Grund überraschten gestern Bündner Organisationen Parlamentarier und Merz.

Südostschweiz
Donnerstag, 23. September 2010, 13:07 Uhr

Chur/Bern. – Nach der gestrigen Bundesratswahl haben in Bern zahlreiche Parlamentarier eine Packung Bündnerfleisch erhalten. Darauf zu sehen: Das Porträt des scheidenden Bundesrats Hans-Rudolf Merz mit der Botschaft «Nie den Humor verlieren».

Graubünden Ferien und der Verband Bündner Fleischfabrikanten (VBF) verteilten Parlamentariern und den scheidenden Magistraten auf dem Bundeshausplatz mit einer kurzfristig umgesetzten Aktion speziell verpacktes Bündnerfleisch. Die Aktion fand im Rahmen der mehrjährigen Kommunikationsoffensive Enavant Grischun von Graubünden Ferien statt, welche unter anderem mit den sprechenden Steinböcken für Furore sorgte.

Der Lacher von Merz

Der abtretende Bundesrat Hans-Rudolf Merz infizierte am Montag den Nationalrat mit einem Lachanfall. Während der Beantwortung einer Frage zur Zunahme der Importmenge von gepferrertem Fleisch lachte Merz gar Tränen, weil ihn die überaus komplizierte, mit zig Klammerbemerkungen, Abkürzungen und Paragrafenbezeichnungen gespickte Antwort aus der Fassung brachte. Dabei ging es um Bündnerfleisch. (so)

Das Video von Merz' Antwort finden Sie hier. Das Video zur Aktion finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Kommentar senden