×

Tennisclub Weesen

Tennisclub Weesen

Der Tennisclub Weesen wurde 1982 von vielen engagierten Tennisspielern gegründet und die Anlage selbst erbaut. 30 Jahre später ist die Freude am Tennisspiel ungebrochen und die nächste bzw. sogar übernächste Generation bevölkert nun regelmässig die Tennisplätze. Der TCW ist mit dem Qualitätslabel „Sport-verein-t“ ausgezeichnet.

Tennisclub
Abkürzung
TCW
Website
http://www.tc-weesen.ch/
Vorname
Lisbeth
Name
Trepp
Funktion
Präsidentin
E-Mail
lisbeth.trepp@gmail.com

Unsere Anlage: Unsere Tennisanlage befindet sich an schöner, sonniger Lage im Grünen am westlichen Rand von Weesen. Der beliebte Wanderweg von Weesen nach Ziegelbrücke führt direkt an den Plätzen vorbei. Sie sind problemlos erreichbar zu Fuss, per Velo, per ÖV oder mit dem Auto

Wir haben zwei Sandplätze mit Bewässerungs- und Beleuchtungsanlage sowie eine Ballwand zum Üben. Die Plätze sind zwischen Mitte April und Ende Oktober bespielbar. Das von den Mitgliedern selbst erbaute Clubhaus hat einen gemütlichen Aufenthaltsraum mit Küche sowie Garderoben, WC- und Duschräume. Auf der Terrasse vor dem Clubhaus geniessen Zuschauer einen idealen Überblick über die Spiele auf den beiden Tennisplätzen.

Unsere Mitglieder: In unserem Club spielen zurzeit 100 aktive Sportler (22 Tennisspieler unter 20 Jahre, 58 Spieler zwischen 20 und 65, 20 Spieler über 65 Jahre). Die Mehrheit stammt aus Weesen, wobei auch einige Spieler aus dem erweiterten Linthgebiet stammen. In jeder Saison stellen wir vier Interclub-Mannschaften mit 4 Trainern und Betreuern, die besonders im Mai und Juni für viele Besucher auf den Plätzen sorgen.

Unsere Aktivitäten: Wir pflegen eine lebendige Clubkultur. Durch unsere neue Website (www.tc-weesen.ch) und den regelmässig per E-Mail verschickten Newsletter werden alle Mitglieder auf dem Laufenden gehalten. Neben dem regulären Spiel auf unseren Plätzen organisieren wir viele besondere Vereinsanlässe während der Saison.

E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen