×

Der Bund MUSS sparen

Unsere derzeitige Landesregierung ist dem Sparwahn verfallen - nur leider am falschen Ort! Für die SchweizerInnen ist kein Geld vorhanden - sparen bei der Landwirtschaft, im Gesundheitswesen etc.
Jedoch wird mit UNSEREM Geld die halbe Welt "versorgt" - leider auch nur für ein par wenige korrupte Damen und Herren! Diejenigen, die Unterstützung nötig hätten sehen keinen Rappen davon. Aber Hauptsache, die Schweiz steht gut da im Ausland!
Waren das noch Zeiten, als unser Bundesrat nicht nur mit "Studierten" besetzt war, ebenso der National- und Ständerat. Damals hatte die Regierung noch einen Bezug zum "Fussvolk" und wusste, wo der Schuh drückte! Aber heute??? Das fragwürdige Ansehen im Ausland scheint unseren Akademikern wichtiger zu sein als die eigenen Bürger! Erhebet Euch Eidgenossen bevor es zu spät ist...!

Albert Schaufelberger
20.06.24 - 16:35 Uhr
Leserbrief
Ort:
Rodels
Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.

Fakten statt Stammtischgejammer

Machen es Nichtstudierten wirklich besser? Hitler und Stalin haben auch nicht studiert!

Aber zu den Fakten bzgl. Bundesfinanzen (Ausgaben nach Aufgabengebieten 2023):
> Soziale Wohlfahrt: 27 167 Mio. (AHV, IV, Ergänzugleistungen ...)
> Finanzen und Steuern: 12 208 Mio.
> Verkehr: 10 614 Mio.
> Bildung und Forschung: 8 214 Mio.
> Sicherheit: 6 959 Mio.
> Landwirtschaft und Ernährung: 3 693 Mio.
> Übrige Aufgabengebiete: 8 158 Mio.
> Beziehungen zum Ausland: 4 026 Mio.

Quelle: https://www.efv.admin.ch/efv/de/home/finanzberichterstattung/bundeshaus…

Fazit: Der allergrösste Teil der Ausgaben bleibt im Inland!