×

Ausflüchte nichts als Ausflüchte

Herr Fehr vom ANU redet sich und den Kanton wieder (einmal) aus der Verantwortung. Für ihn ist nicht erwiesen, ob die Deponie der Verursacher des Gifteintrages ist. Er führt dafür Gründe an und verneint eine Sanierung der Deponie. Was für ihn jedoch erwiesen ist ist, dass der unter dem Grenzwert liegende Giftwert für die Bevölkerung nicht schädlich ist. Wie können Sie Herr Fehr sowas behaupten, haben Sie Fakten dafür? Das ist eine Annahme und nichts weiter. Ich glaube schlichtweg nicht, dass jahrelanges Trinken von vergiftetem Wasser für den Körper nicht schädlich ist. Das Gift lagert sich über die Jahre im Körper ab. Der Fakt aber, dass der Giftstoff bei der Messstelle bei der Deponie auch gefunden wurde, genügt ihm nicht für eine Sanierung. Herr Fehr, Sie und der Kanton muten der Emser Bevölkerung noch jahrelang zu, vergiftetes Trinkwasser trinken zu müssen. Ich finde das eine absolute Frechheit.

Peter Meister
04.06.24 - 10:52 Uhr
Leserbrief
Ort:
Chur
Zum Artikel:
Altdeponie in Domat/Ems: Woher der krebserregende Stoff stammt, bleibt unklar / Online / 04.06.24
Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.