×

Leserbrief Südostschweiz Glarner Nachrichten

Masüger sagt’s einmal mehr mutig und differenziert
Der ehemalige CEO der Medienunternehmung Somedia, Andrea Masüger, trifft mit seiner Kolumne vom 1. Juni 2024 den Kern der traurigen Geschichte rund um den Judenhass. In den sechs Punkten listet er die Ungerechtigkeiten auf, die auch in der Schweiz zu einem erschreckenden Antisemitismus geführt haben. Sogenannte soziale (!) «Intellektuelle « mit ihren Lehrbeauftragten an unsern Universitäten jubeln mit ihren Protesten die Hamas hoch und fordern wie diese die Auslöschung des Staates Israel; die Täter vom 7. Oktober 2023 werden zu bemitleidenswerten Opfern hochstilisiert. Täglich wird prognostiziert, dass in Gaza eine katastrophale Hungersnot bevorstehe – sie ist bis heute nicht eingetroffen. Die Hilfsgüter kommen in grossen Mengen ins Land – die Hamas bedient sich damit als erste.
1947 hätten die Araber die Möglichkeit gehabt, einen eigenen Staat Palästina zu bekommen, neben Israel. Sie lehnten ab, weil sie «vom Meer bis zum Jordan» alles haben wollten.
Und warum kein Protest gegen den Aggressionskrieg Putins? Kein Protest gegen die unsägliche Hungersnot im Sudan? Warum sind es immer die Juden, die als Sündenböcke herhalten müssen? Andrea Masüger sei’s gedankt, dass er in seinem Artikel mutig und korrekt die Tatsachen beim Namen nennt.
Walter Schaub, Obstalden

Walter Schaub
03.06.24 - 10:48 Uhr
Leserbrief
Ort:
Obstalden
Zum Artikel:
(Zur Kolumne «Masüger sagt’s» vom 1.Juni 2024 GL)
Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.

Ich finde die Texte von Schaub, Oesch und Masüger daneben.
Zudem: Das mit Abstand grösste Opfer im 2WK war Russland.
Wenn jemand geradestehen müsste für die Verbrechen gegen Juden im 2WK, dann der Westen, der Hitler (offiziell oder inoffiziell) unterstützte. Beziehungsweise jene Kolonialmächte, die (auch) im Arabischen Raum auch schon vorher ihr Unwesen trieben. So gesehen, hätten wohl am ehesten die USA das Territorium für einen jüdischen Staat bereitstellen müssen, statt umgekehrt auf die koloniale Schuld des Westens im arabischen Raum noch draufzusatteln.

Damit bin ich nicht einverstanden. Einerseits war es nach den Greueltaten unter den Nazis verständlich, dass man den Staat Israel geschaffen hat. Andererseits aber schwierig, da fremde westliche Mächte jene arabischen Gebiete schon vorher verwaltet hatten. Was aber nicht geht: Dass Israel seit Jahrzehnten jüdische Siedlungen in palästinensischen Gebieten errichtet hat. Dies hat Herr Masüger bewusst verschwiegen!