×

60,8 Mio.Fr. ForderungVerlust Benko/Signa bei GKB

Die heutige Bilanzmedienkonferenz von Hr. Franconi ist bezüglich des vermutlichen Verlustes von Fr. 60,8 Mio bei Benko/Sigma eine absolute Frechheit. Er bezieht sich auf das Bankkundengeheimnis und unterschlägt weiterhin jegliche Stellungnahme dazu. Fr. 60,8 Mio sind ja kein "Peanut" und wir als PS- Teilhaber und Bankkunden haben ein Anrecht zu erfahren, was in dieser Sache läuft. Sind dafür in dieser Höhe Rückstellungen gebildet worden?? Was passiert mit den Verantwortlichen für den Riesenverlust? etc.etc. Wie bei Bank Julius Bär müssen Herr Franconi, sowie ferner die für das interne Risikomanagement Zuständigen sowie im Verwaltungsrat die dafür 3 verantwortlichen Personen entlassen werden. Dies ist die einzige Möglichkeit, um das Vertrauen und Zuverlässigkeit der GKB für die Zukunft sicherzustellen.
Dr.oec.Walter Lichtenberger

Walter Lichtenberger
09.02.24 - 20:17 Uhr
Leserbrief
Ort:
Landquart
Zum Artikel:
div. Artikel in SOS dazu
Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.

Wer kommt für den finanziellen Schaden auf, und wieviel Pensionskassengelder wurden hier verspekuliert? Meistens bekommen die Verantwortlichen einen Fallschirm inkl. Luftmatratze 😊