×

Corona-Ausgrenzung durch den Staat

Auch wenn ich nicht immer mit der Meinung von Alt-Bundesrat Ueli Maurer und schon gar nicht mit deren der SVP einverstanden war, so spricht er mir mit seinen kürzlichen Aussagen zur Corona-Pandemie aus dem Herzen. Gemäss ihm ist der Staat mitverantwortlich für die Ausgrenzung eines corona-Massnahmen-kritischen Teils unserer Gesellschaft, ja auch mitschuldig an der Radikalisierung eines Teils dieser Menschen zu «Extremisten» - er ruft uns auf, diese «zurückzuholen» bzw. Massnahmen der Integration zu ergreifen.
Ja, es ist kaum zu glauben, dass es in unserer Schweiz mit einer Jahrhunderte-alten Tradition der demokratischen Konsenssuche und -findung bis zum heutigen Tag nicht möglich ist, dass sich dialogbereite Menschen dies- und jenseits des Corona-Grabens zu versöhnenden Gesprächen treffen. Die staatlichen Behörden bei Bund und Kantonen und in hohem Mass auch die Politik gebärdet sich hilf- und tatenlos bezüglich mediativen Initiativen, die zur Aussprache und zu einem zumindest teilweisen gegenseitigen Verständnis der Parteien beitragen würden. Dies gilt ebenso in einem erschreckenden Mass für die Medien.
Wann erwachen wir endlich aus der von Ueli Maurer angesprochen «Hypnose»?

Thomas Rüedi
05.02.24 - 21:28 Uhr
Leserbrief
Ort:
Domat/Ems
Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.

Ich habe in der Sonntags-Zeitung das ganze Interview mit Ueli Maurer gelesen und bin ihm dankbar, dass er Klartext geredet hat. Er hat in allen Punkten recht. Es wäre dringend nötig, dass alle Beteiligten etwas zur Deeskalation der Situation beitragen würden, allen voran die Journalistinnen und Journalisten. Denn in einem echten demokratischen Staat dürfen Andersdenkende nicht kategorisch ausgeschaltet und lächerlich gemacht werden, wie dies seit 2020 geschehen ist. Eine Massenpsychose ist deshalb so gefährlich, weil das eigenständige Denken ausgeschaltet wird und das kollektive Denken vorherrscht. Dabei bleibt die Vernunft auf der Strecke.
Ich wünsche mir für die Zukunft, dass ich selbst über meinen Körper bestimmen darf. Ich bestimme, was man mir reinspritzt. Ich war 2020 und 2021 weder krank noch ansteckend. Es gab keinen Grund, mich zu schikanieren oder zu kriminalisieren und ich möchte hingehen, wo ich will, sofern ich nicht krank bin. Und dies bitte ohne einen Maulkorb im Gesicht.
Es wäre schön, wenn die Medien sich dafür einsetzen würden, dass jeder Mensch selbst über sich bestimmen darf - sofern er niemandem schadet. Wenn der Staat Panik schürt, ist dies aufs Höchste destruktiv. Damals hat man täglich die sogenannten "Infektionszahlen" veröffentlicht und die Menschen in Todesangst versetzt. Gemäss Lexikon heisst es aber: Infiziert heisst nicht krank! Zudem hat man mit einem hierzu nicht zertifizierten Testverfahren die Zahlen in die Höhe getrieben.
Damit will ich aber nicht sagen, Viren seien harmlos und anerkenne, dass Virenvarianten durchaus Opfer fordern können. Ich wehre mich lediglich gegen die Ausgrenzung von Menschengruppen, denen man die Würde geraubt hat.

Man muss Herrn Maurer nicht in allen Themen übereinstimmend vertreten, aber er hat grundsätzlich schon Recht, ganz klar. Dennoch, seit dieser Corona-Story wurde unnötigerweise zuviel Geschirr kaputtgemacht und man sollte es vermutlich besser ruhen lassen, die Diskussionen ohne Konsens sind vorbei und wenn durch die Politik aber auch der Pharma sogar Familien kaputtgehen wegen einer obsoleten Frage nach einer nutzlosen ja gar gesundheitsschädigenden Beta-Impfung sollte man Ruhe einkehren lassen in die Sache, die Lehren sind gezogen und die vielgescholtenen "Schwurbler" - ja ich hasse diesen Begriff - haben Recht behalten, so ist die Faktenlage aktuell.

Danke, lieber Thomas Rüedi. Statt "Wiedervereinigung, Heilung" prognostiziere ich leider das Gegenteil.
Corona (profitabel für USA) war heftig, aber nur ein Vorgeschmack. Der Tsunami kommt erst.
Folgender BLICK-Artikel (siehe zuunterst) steht exemplarisch. Vordergründig geht es gegen Russland, das ich (zusammen mit uns Europäern als Analogon zu damaligen indianischen "Verbündeten" vergleichbar Nato der USA) als "heutige Indianer" erkenne. Derselbe Plot, aber diesmal um ganz Alles.
https://www.infosperber.ch/politik/welt/strategische-partnerschaft-usa-…
Stoltenbergs Norwegen, Schweden, "WEF-Young Global Leader"-Marins Finnland, Dänemark & Co., die "wegbereitet wurden", mitteilen nun den anderen Europäern – insbesondere den Schweizern und dem Bundesrat, in diesem Blick-Artikel – es gehe gegen Russland, jedoch ich finde, primär geht es hier zunächst gegen Andersdenkende innerhalb Europas bzw. insbesondere der Schweiz. Russland und die Andersdenkenden werden dämonisiert wie die damaligen Opfer, Indianer. Ich finde es nach wie vor sagenhaft, wie die Amis es schafften, den Genozid gegen die Indianer (Oberinspektor Derrick würde es Raubmord nennen) derart 180 Grad zu upsidedown-en via Dämonisierung, dass die Indianer als Täter und die Amis als sich wehrende Opfer (nicht nur in Westernfilmen) dastehen, und vor allem, dass der Rest der Welt, der "nachher drankommt" (in diesem, nennen wir es couvrierend "Spielfilm"), das auch noch akzeptiert.
Treffender könnte es ein Song nicht aussagen:
«If You Tolerate This Your Children Will Be Next» – Manic Street Preachers
https://www.youtube.com/watch?v=cX8szNPgrEs
Aber leider:
Pulitzer-Preisträger Chris Hedges im Beobachter 25/2020: «Menschen ziehen es vor, die Augen vor der bitteren Realität zu verschliessen, das liegt einfach in unserer Natur.» Selbst angesichts des möglichen Untergangs? «Ja – wir sind so.»
...
Zitat:
BLICK (6.2.2024) titelt:
Jetzt warnt auch Dänemark vor russischen Aggressionen: Das hat Putin 2024 mit Europa vor
Ist der Bundesrat wirklich schlauer als alle anderen Regierungen?
Besonders scharf warnen die dänischen Spezialisten vor russischen Propaganda-Aktivitäten, die im Westen für eine anti-ukrainische und Nato-kritische Stimmung sorgen sollen. Konkret erwähnt der 76-seitige Bericht die Plattform Russia Today, die EU-weit gesperrt ist, in der Schweiz aber noch immer problemlos aufgerufen werden kann.
Im März 2022 entschied der Bundesrat, die Propaganda-Plattform weiter laufenzulassen. Es sei wirksamer, «unwahren und schädlichen Äusserungen mit Fakten zu begegnen, anstatt sie zu verbieten», schrieb der Bundesrat. Mit dieser Haltung steht die Schweizer Regierung europaweit alleine da.

Bis zum 22. Januar 2024 wird die Gesamtzahl der weltweit bestätigten SARS-CoV-2-Infektionen 702 Millionen übersteigen. Die Zahl der durch das Coronavirus verursachten Todesfälle wird bis zu diesem Zeitpunkt mehr als 6,9 Millionen betragen.
Impfung, Masken, Abstand und Hygiene haben nachweislich vor weitaus schlimmeren Folgen der Pandemie bewahrt. Es wäre also an der Zeit, dass die Kritiker der Massnahmen und die Pandemie-Leugner endlich die Fakten akzeptieren.
Es ist die gleiche Gruppe, die von Ausgrenzung, Versöhnung und Dialog spricht, während sie einen noch grausameren Angriff auf die öffentliche Gesundheit vorbereitet. In der Herbstsession 2023 haben National- und Ständerat über die so genannte "Stopp Impfpflicht"-Initiative abgestimmt. Diese Initiative mit dem vollen Namen "Für Freiheit und körperliche Unversehrtheit" will
a) Impfungen nur mit Zustimmung der betroffenen Person zu erlauben
b) Personen, die sich nicht impfen lassen wollen, dürfen keine Nachteile erleiden.
Der Bundesrat beurteilte diese Initiative als extrem und gefährlich, weil es in der Schweiz kein allgemeines Impfobligatorium gibt und damit der grenzenlose Egoismus zum Verfassungsprinzip wird. Es wird zum uneingeschränkten Recht, sich verantwortungslos zu verhalten und andere Menschen mit gefährlichen Krankheiten anzustecken, z.B. im Falle einer verheerenden Epidemie können ungeimpfte Zahnärzte, Ärzte, Krankenschwestern etc. ihre Patienten ohne jeglichen Schutz behandeln.
Impfungen haben sich weltweit als Barriere gegen Infektionskrankheiten und Kindersterblichkeit etabliert.
Der Bundesrat empfahl die Initiative deshalb zur Ablehnung. Ständerat und Nationalrat sind dem Antrag des Bundesrates gefolgt. Einzig die SVP sprach sich gegen die Ablehnung der Initiative aus.
Im Frühling wird das Volk über diese unsinnige Initiative abstimmen. Wer will uns hypnotisieren?

Mehr Kommentare anzeigen