×

AfD in Deutschland

In der Südostschweiz vom vergangenen Samstag lässt sich Herr Masüger über die deutsche Politik bzw. die Alternative für Deutschland AfD bzw. deren Galionsfigur Alice Weidel aus. Nicht genug damit. Zum Schluss seines geistigen Ergusses sieht er sich bemüssigt und befähigt, Deutschland einen Rat zu geben, wie diese Person bzw. die AfD abgestraft werden könne.
Das, was sich jetzt in Deutschland abspielt, hat bei uns schon vor mehr 50 Jahren stattgefunden. Damals war es bei uns James Schwarzenbach mit seiner nationalen Aktion, als bei uns die linke Politik Überhand zu gewinnen schien. Deutschland erlebt jetzt genau die gleiche Situation. Die links-grüne Regierung, deren Schlüsselministerien mit Personen ohne Berufs- oder Studienabschluss besetzt sind oder einem Kinderbuchautor als Wirtschaftsminister, hat es sich selbst zuzuschreiben, wenn auf der politischen Gegenseite die AfD mehr und mehr erstarkt. Und diese nach dem Motto: «Ist Dir jemand unbequem, bezeichne ihn als rechtsextrem» zu diffamieren ist billigste Art dieser Entwicklung zu begegnen.
Ganz sicher braucht es keine Ratschläge von Schweizer Möchtegern Alleswissern wie Herrn Masüger, da braucht es eine andere Politik.

René Stierli
04.02.24 - 09:07 Uhr
Leserbrief
Ort:
Grüsch
Zum Artikel:
«Alice Weidel könnte in Pension gehen» vom 03. Februar 2024
Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.