×

Zurück zur offenen Gesellschaft

In der Mehrzahl der Printmedien wurde uns Lesern bekannt gemacht, dass der Bund bisher 18.6 Millionen Corona – Impfdosen entsorgt hat. Eine beachtliche Zahl. Die Kosten, die dem Steuerzahler entstanden, sind leider - nach dem Motto «da schweigt des Sängers Höflichkeit» gar nicht ausgewiesen. Im Bündner – Tagblatt vom Montag 29.01.2024 wird in einem Leserbrief auf eine offene Gesellschaft hingewiesen. Soweit in der Presse zu lesen war, hat die Parlamentskommission der Vernichtung der Impfdosen zugestimmt. Nachzulesen im entsprechenden Artikel.
Wir befinden uns in einigen Wochen vor der Abstimmung einer 13. AHV-Rente. Wenn wir bedenken, welche finanziellen Mittel, wir sprechen von hunderten Millionen von Schweizerfranken dem Schweizervermögen während den letzten beiden Jahren entzogen worden ist, kann man davon ausgehen, dass die Finanzierung der 13. AHV-Rente möglich sein könnte.

Fred Schütz
03.02.24 - 09:39 Uhr
Leserbrief
Ort:
Chur
Zum Artikel:
BT 29.01.2024
Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.

Es war sicher nicht einfach, den Corona-Impfstoff zu bestellen! Der Bundesrat konnte sich nur irren. Er musste von zwei Szenarien ausgehen Entweder die Pandemie ist vorbei, also möglichst wenig bestellen, oder sie geht erst richtig los? Er hat sich für den schlimmsten Fall entschieden, also für die Bevölkerung.
Nicht alle Dosen wurden gebraucht, das war Glück. Hätte er anders entschieden und es wären Dosen ausgegangen, dann hätten gewisse Kreise wieder auf den Bundesrat eingeprügelt!