×

Energiesparen

Energiesparen ja, aber.

Ich bin nicht bereit, in meinem Wohnzimmer bei 19 Grad zu frieren, wenn sie gleichzeitig Pisten beschneien und das schon vor dem natürlichen Schneefall!
Ich bin nicht bereit zu frieren, solange die ganze Nacht hindurch sämtliche Läden und Reklamen weiter hell beleuchtet sind.
Ich bin nicht bereit zu frieren, solange Events wie das Big Air Chur mit künstlichem Schnee im Oktober durchgeführt werden.
Ich erwarte von der Regierung, dass die Energiesparmassnahmen zuerst bei allen nicht lebensnotwendigen Sachen umgesetzt werden und nicht ältere Menschen in ihrer Wohnung frieren müssen!

Marianne Stauber
08.09.22 - 07:47 Uhr
Leserbrief
Ort:
Chur

Kommentieren

Kommentar senden

Ein Gedanke: Um Strom zu sparen wäre es nicht wirkungsvoller die Sommerzeit abzuschaffen. Morgens ist es bereits empfindlich kühl und es wird womöglich schon geheizt. Auch ist es noch dunkel und es braucht Licht.
Für die Schulkinder wäre der Schulweg ohne Dunkelheit auch sicherer.

Ja, Frau Stauber.
Sollen Chronischkranke, die zu Schüttelfrost neigen, in einer (zu) kalten Wohnung sich befinden müssen, während der BLICK fett (what else) titelt: «Heiz-Sündern droht der Knast» und «Gfrörlis müssen im Ernstfall bibbern»?
Mir scheint, die Zeiten werden allgemein dunkler. Auch Falschbehauptungen in den Medien, Beispiel:
https://www.infosperber.ch/wirtschaft/wachstum/putin-erreicht-was-greta…
Diesen Titel finde ich so falsch wie den Cartoon in der aktuellen Mieterverband-Zeitung ("Heizkosten" – "Sozusagen ein Kollateralschaden meiner Spezialoperation").
Erstens ist Russland stets an Langfristverträgen interessiert (so hätten wir weiterhin tiefe Preise); der Westen wählte gegenteilig Kurzfrist-Börsenkurs und Sanktionen (Beispiel: Gasturbinenreparaturen), durchsetzend.
Zweitens sehe ich das Energiesparen eher als PR-Coup, ablenkend vom Substanziellen (wie Fracking-Flüssiggas, äusserst umweltschädlich; inkl. Transport "Graue Energie", ein Schlagwort der Grünen).
Baerbock sagte gerade in Prag sinngemäss, sie stehe auf Seiten Kiew, samt Fortbestand Sanktionen; aber was ihre deutschen Wähler über sie denken, sei ihr egal.
https://www.youtube.com/watch?v=LOOgED7QOiE
Ich frage mich schon lange, warum Politiker nicht einem konkreten Pflichtenheft verpflichtet und fristlos entlassbar sind, so wie ich das mit meinem Rechtsanwalt, Handwerker oder Patisserieverkäufer tun könnte, zu recht.