×

Energie

Wir müssen von ausländischem Strom unabhängig werden. Dies ist eine Aussage unserer Landesregierung. Und sie ist richtig. Um aber dieses Ziel zu erreichen, müssen neue Atomkraftwerke gebaut werden. Denn nur mit Solar- und Windanlagen kann das nicht erreicht werden, da diese Energieformen von Tageszeit und Wetter abhängig sind. Und man kann doch keine AKWs abstellen, wenn man nicht einen 100% Ersatz gebaut hat und dieser auch in Betrieb ist. Ohne Elektrizität geht gar nichts, und niemand möchte sich in der heutigen Zeit einschränken. Im Gegenteil, der Mensch will immer mehr Luxus haben. Unsere Regierung möchte den benötigten Strom aus Frankreich von AKW`s beziehen, aber selber welche bauen will niemand. Deshalb setzen sie auf Oel- und Gaskraftwerke. Und wieder sind wir vom Ausland abhängig und vom Klimaziel weit entfernt. Denken wir etwas weiter. Es wird immer wärmer, und die Niederschläge sind auch nicht mehr so häufig. Zudem schmelzen unsere Gletscher. Irgendwann haben wir in den Stauseen nicht mehr genügend Wasser. Frage: Was ist besser, machen wir dann noch Strom aus Wasserkraft oder brauchen wir das Wasser für den täglichen Gebrauch?

Urs Brülisauer
07.09.22 - 14:08 Uhr
Leserbrief
Ort:
Celerina

Kommentieren

Kommentar senden

Herr Brülisauer, Celerina, zu Ihrer Aussage "niemand möchte sich in der heutigen Zeit einschränken. Im Gegenteil, der Mensch will immer mehr Luxus haben." stellen sich die Fragen:
1.) Ginge es mit geringerem Energieverbrauch samt höherer Gesundheit?
Systemwechsel:
https://nordborg.ch/category/konsumstreik/
https://nordborg.ch/2019/10/16/aufruf-zum-konsumstreik/
Verzicht - Weniger wäre Mehr:
https://www.aargauerzeitung.ch/leben/verzichten-fur-eine-bessere-welt-d…
2.) Was sagen die Naturgesetze dazu?
Subjektiv kann der Patient zwar sinngemäss sagen "Ich werde weiterrauchen" und "Ich will noch mehr Alkohol". Die Frage ist, ob objektiv er – und DIE ARTEN und MUTTER ERDE – das überlebt, sprich: ob ihm das Überleben so viel wert ist, seinen Lebenswandel alias Abusus – von manchen auch Kultur genannt – zu gesunden.

Die Zielrichtung: Unabhängigkeit vom Ausland ist richtig. Der Weg über neue AKW's ist falsch.
Doris Leuthard dazu:
«Die AKW-Befürworter müssen endlich ehrlich sein und sagen, dass der Bau neuer AKW 20 Jahre in Anspruch nimmt und mit sehr hohen Kosten für den Staat verbunden ist, weil kein privates Unternehmen das Risiko tragen will».

Axpo-Chef Christoph Brand dazu: "Kernkraft ist schlicht zu teuer. «Eine Megawattstunde aus einer neuen Fotovoltaikanlage in Frankreich kostet rund 50 Euro. Die Kernkraft ist etwa doppelt so teuer. Die Kreise, die ein neues AKW wollten, sollten ein Projekt lancieren und auch die Finanzierung dafür bereitstellen.
Uran muss auch importiert werden"
Nochmals Doris Leuthard: "Atomstrom ändert nichts an der Abhängigkeit vom Ausland bei fossilen Brennstoffen. Denn auch Uran muss importiert werden"

Dazu kommt: Im Fall eines Konfliktes sind AKW's sehr leicht angreifbar. Dadurch wäre die Schweiz erpressbar.

Nach wie vor ist es möglich und notwendig die fossilen Energieträger mit Elektrizität zu ersetzen.
Dies Ziel ist erreichbar! Die Lösung:
- Photovoltaik
- Windenergie
- Erdwärme,
- etc.
Zur Atomenergie: In Frankreich ist zurzeit mehr als die Hälfte der insgesamt 56 Atomkraftwerke ausser Betrieb. Es stehen 30 der 56 AKWs still. 18 Reaktoren sind wegen langfristig angekündigter Wartungsarbeiten ausser Betrieb – und zwölf weitere mussten vergangene Woche abgeschaltet werden, weil sie teils massive Korrosionsschäden aufweisen.Soweit zur Zuverlässigkeit der AKW's!
Zur Windenergie: In der Schweiz ist das Potenzial für Strom aus Windenergie, wie das Bundesamt für Energie Ende August 2022 mitteilte, viel grösser als erwartet. 3000 neue Anlagen könnten theoretisch rund 30 Terawattstunden (TWh) Strom produzieren. Zum Vergleich: Das Atomkraftwerk Gösgen hat eine Jahresproduktion von rund 8 TWh.
Es gibt Lösungen.... Sie müssen angepackt und nicht bekämpft werden!

Es ist klar, dass die Kosten für ein AKW sehr hoch sind. Aber auf dem internationalen Markt laufen im Moment die Strompreise aus dem Ruder. Und ich denke, er steigt noch weiter. So wie es scheint, will der Bund dagegen aber nichts unternehmen. Also wird alles dem Steuerzahler verrechnet. Wenn wir den Strom jedoch selber produzieren, dann bestimmen wir den Preis. Zudem, was kostet es die Wirtschaft und den Staat pro Tag bei einem Stromausfall? Die Kreise, welche Solar- und Windkraftanlagen bauen möchten, sollen diese auch finanzieren. Unsere Regierung jedoch will bei Neubauten, dass der Besitzer eine Solaranlage bauen muss. Bezahlen soll sie der Eigentümer des Hauses. Angreifbar sind auch Windräder, Solaranlagen und Staudämme. Dies mit einem viel kleineren Aufwand als bei einem AKW. Klar, der Schaden bei einem AKW ist sehr gross, wenn aber im Ausland ein Atomkraftwerk zerstört wird, die Radioaktivität kennt keine Grenze. Stellen Sie sich vor, ein Staudamm wird zerstört..... Windenergie: Ihre Angaben zur Produktionsmenge mögen stimmen bei sehr guten Wetterverhältnissen. Aber wie oft sieht man z. B. bei Sendungen und in Filmen im Fernsehen, Dass sich von vielen Windrädern im Hintergrund wenige bis keines dreht?

Mehr Kommentare anzeigen