×

Massentierhaltungsinitiative

Warum ich als Bio Landwirt Nein stimme zur MTI

Zwar empfiehlt der Branchenverband Bio Suisse die Annahme der Tierhaltungsinitiative, trotzdem kann ich als langjähriger und überzeugter Bioproduzent nicht über die Schwachstellen des Volksbegehrens hinwegsehen und werde am Abstimmungssonntag ein Nein in die Urne legen.
Die Initiative sieht vor, dass wir Schweizer Bäuerinnen und Bauern in Zukunft nur noch nach Biostandards produzieren dürfen und auch bei den Importen dürften nur noch Lebensmittel in Bio Qualität eingeführt werden; grundsätzlich ist mir diese Idee ja sympathisch. Aber gerade bei den Importen liegt die Krux an der Sache.
Bio ist nicht gleich Bio; die Bio-Richtlinien sind international sehr unterschiedlich. Die Vorschriften in der Schweiz sind sowohl im Anbau als auch in der Verarbeitung strenger und umfassender als etwa die EU-Bio-Vorschriften. Der EU Bio Standard entspricht etwa dem Standard, welcher in der Schweiz ein konventioneller 08/15 Betrieb erfüllt. Schweizer Bauernfamilien würde bei der Annahme der Initiative also in einen Konkurrenzkampf mit ungleich langen Spiessen gezwungen und manch ein Betrieb ginge kaputt und würde zur Aufgabe gezwungen.

Stefan Schiesser
01.09.22 - 11:07 Uhr
Leserbrief
Ort:
Linthal

Kommentieren

Kommentar senden

Ich kann die Argumente von Herrn Schiesser verstehen. Trotzdem geht es keinesfalls, dass wir Tiere halten, welche nie ins Freie dürfen und auf kleinstem Raum überleben müssen (18'000 Hühner pro Halle oder 10 Schweine auf der Grösse eines Parkfeldes). Deshalb sollten wir auf jeden Fall Ja stimmen.

Genau....wer soll denn die Produktion im Ausland kontrollieren? Oder fliegen die "Grünen" nach Amerika, auf eigene Kosten und bringen den Ranchern bei, dass sie ihre Stiere nicht ohne Narkose kastrieren und enthornen dürfen? Haben wir ja gesehen beim "Ausflug" der Landfrauen Köchinnen auf SRF. (Das treibt ja Tränen in die Augen) Vielleicht kommt von dort auch das Rindfleisch, das später als Schweizer Fleisch unter der Marke "Bündnerfleisch " auf den Markt kommt. Darum einfach "Nein" zur MTI mit Überzeugung!