×

Peter Marti ermittelt nicht gegen Leute die dem Ansehen der Schweiz geschadet haben

Seinerzeit wurde bekannt, dass die CIA dank der Crypto AG in Steinhausen jahrzehntelang verschlüsselte Kommunikation entschlüsselt hatte. Als die Crypto AG 2006 an der Rüstungsmesse Eurosatory in Paris ihre Verschlüsselungsgeräte präsentierte zitierte die Firma den Philosophen Demokrit mit dem Zitat: «Vertraue nicht allen Menschen, aber vertraue ehrbaren Menschen; das Erste wäre dumm, aber das Zweite ist ein Zeichen der Besonnenheit.»

Weiter konnte man 2006 bei der Crypto lesen: «Crypto AG ist der bevorzugte Top-Sicherheitspartner für zivile und militärische Behörden... »

Der schweizerische Geheimdienst und Leute der Armee und der Bundesverwaltung wussten, dass die Crypto Geräte manipuliert wurden. Der Betrug der Crypto AG wurde jahrzehntelang gedeckt, weil ja der Schweizer Geheimdienst und die Armee seit eh und je sehr eng mit den Amerikanern, den Deutschen und der Nato zusammengearbeitet hatten und noch heute eng verbunden sind.
Jetzt wird gegen Leute ermittelt die vielleicht mitgeholfen haben, den jahrzehntelangen Betrug der Crypto aufgedeckt zu haben, ein Betrug der dem Ansehen der Schweiz stark geschadet hatte. Diese Ermittlungen von Marti erinnerte an den Fall Assange.

Heinrich Frei
19.07.22 - 19:03 Uhr
Leserbrief
Ort:
Zürich
Zum Artikel:
EJPD genehmigt Verfahren gegen mehrere Bundesangestellte

Kommentieren

Kommentar senden