×

Moto Classic Lenzerheide und Arosa Classic aus der Zeit gefallen

Alljährlich dröhnen die Motoren am 9. bis 12. Juni auf der Lenzerheide. Selber ein Oldtimerfan und Besitzer, finde ich die Veranstaltung nicht mehr zeitgemäss. Wenn man bedenkt, dass bei circa 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den drei Renntagen circa 12'000 Liter Benzin mit einem CO2-Ausstoss von 75'000 g entstehen, muss man sich schon fragen, ob das Vergnügen für einige Wenige Sinn macht. Wenn man bedenkt, dass am Arosa Classic zum Auf- und Abbau der Rennstrecke auf Kosten des Steuerzahlers der Zivilschutz eingesetzt wird, ist dies weder zeitgemäss noch politisch verantwortbar.

Martino Tucek, Gründungspräsident Grüne Graubünen
07.06.22 - 13:32 Uhr
Leserbrief
Ort:
St. Anna

Kommentieren

Kommentar senden

Gratuliere Herr Steinmann zu Ihrem Kommentar! Ich bin auch Ihrer Ansicht. Sicher sollen wir unseren Nachkommen eine intakte Welt hinterlassen. An den grossen, massiven Luftverpestern, Flugverkehr und Hochsee-Schiffahrt will sich ja niemand die Finger verbrennen!
Koni Bürge

Man muss sich schon fragen, was macht noch Sinn. Viele Veranstaltungen ziehen tausende Menschen an und teilweise von weit her. Trotzdem sind sie wichtig für die Gesellschaft, denn sie bringen auch Einkommen für das Gewerbe. Und für die Schaulustigen viel Spass und Vergnügen, was dem Wohlbefinden und der Psyche sehr gut tut. Man kann ja nicht nur arbeiten und auf die Freizeit mit Unterhaltung verzichten.
Schafft man solche Veranstaltungen ab, dann müsste man die Ferienfliegerei sowieso verbieten.

Das wird etwas teuer zu stehen kommen, den es war ein sehr spezieller und gesuchter Oldtimer...aber zu deiner Beruhigung habe in wegen meinen ökologischen Bedenken Bestens verkauft...aber trotzdem danke für das Angebot

Sehr geehrter Herr Tucek

Ein Tesla wird nie 70,80 oder 90 Jahre lang laufen, geschweige denn die Batterie diese Km-Leistung erbringen. Deshalb darf man solche Anlässe getrost durchführen und unterstützen. Wie wäre es, wenn die Grünen, unsere Spassbremsen, in Russland, Amerika, China, Indien oder Brasilien auf die Verbrennung von fosilen Energieträgern aufmerksam machen würden? Der Nutzen wäre ungleich höher, nur dort müsstet ihr halt auch mit den Konsequenzen leben.

Lieber Herr Walli ...es sind immer die andern...nie bei sich die Konsequenzen suchen...ich sage nicht, dass die Grünen die Weissheit mit dem Löffel gegessen haben, immerhin macht die Klimajugend und auch die Grünen auf die kommende Klimakatasrophe aufmerksam und bekämpfen diese in der Schweiz mit Umweltinitiativen. Ich selber finde die Historie von Oldtimer toll, einfach so zu tun als Nichts wäre macht sie zum Klimavoyeur...Taten anstat Worte...einfach so

Mehr Kommentare anzeigen