×

Weitere Millionen Euro zur Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte

Weitere Millionen Euro zur Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte

Solange die Spirale der Gewalt sich unaufhörlich weiterdreht, beziehungsweise die russischen Streitkräfte zu Lande, zu Wasser und aus der Luft nach wie vor ukrainisches Gebiet unter Beschuss nehmen, ohne Rücksicht auf das Leben von der Zivilbevölkerung, ist es erforderlich, dass die ukrainischen Streitkräfte auch weiterhin mit Waffen und Munition unterstützt werden. Denn sonst würden sie über kurz oder lang den russischen Streitkräften unterlegen sein, und die Waffen strecken müssen. Und dann? Keiner weiss, was in dem Kopf von Putin noch alles vorgeht, wenn er als Sieger aus diesem Angriffskrieg gegen die Ukraine hervorgeht.

Detlef von Seggern
13.05.22 - 10:36 Uhr
Leserbrief
Ort:
Pforzheim
Zum Artikel:
EU kündikt weitere 500 Millionen Euro für Waffen für Ukraine an

Kommentieren

Kommentar senden

Herr Zogg, das Problem ist, dass der "grosse Bär" und der "grosse Kojote" sich in den Haaren liegen und die kleine Ukraine dazwischen liegt. Und zu Ihrem Geschichtsunterricht noch eine Ergänzung zu der Aufteilung der West- und Ostmächte nach dem zweiten Weltkrieg: Durch das "Gleichgewicht des Schreckens" von NATO und Warschauer Pakt, gab es für den "Schrecken" der Atommächte wenigstens so etwas wie ein Gleichgewicht,aber heute ist das aus dem Lot und die atomaren Räucherstäbchen haben mit ihrer Wirkung eine lange Halbwerszeit,da werden dann allerdings die Verhandlungen, die VOR dem Ukrainekrieg hätten geführt worden sollen, obsolet....

Herr Veit, wer es mit der Wahrheit nicht genau nimmt, plappert einfach die Kriegsberichterstattung des Westens nach, das ist weder für einen gerechten Frieden noch für die Stabilität der Region förderlich und wenn lokale, von Selensky abhängige, Gerichte Kriegstribunal spielen, giesst das Öl ins Feuer. Aber mit Frieden mit Gerechtigkeit und Solidarität für wirklich Bedürftige hatten die sogenannten Gutmenschen noch nie viel am Hut. (Dazu gehört auch hier wieder die Frage: Wird wirklich den bedürftigen Kriegsflpchtlingen aus der Ukraine geholfen oder profitieren wiedereinmal mit dem Giesskannenprinzip auch die, die es nicht nötig hätten, weil sie vermögend sind (Oligarchen) und die Situation ausnützen, während die Ärmsten die zerbombten Gebiete nicht verlassen können, weil sie kein Geld haben für eine
Mitfahrgelegenheit, alt oder nicht mobil sind? ( Nehmen Sie doch den nächsten Zug nach Kiew und bitten Sie Selensky auch für die zu sorgen, die weder einen alten Sowjetbunker noch ein Auto haben oder nehmen Sie den nächsten Zug nach Bern und sagen Sie es dem SEM...)

Die Wahrheit kennt man nicht sondern man muss sie suchen um sie zu finden. Eine gute Moglichkeit dazu sind Faktenchecks. So erfährt man z. B. die Wahrheit über Videos und Plattformen.
Z. B. der Dienst BitChute. Darüber wird geschriebe: "BitChute has become a hotbed for violent, conspiratorial and hate-filled video propaganda, and a recruiting ground for extremists."
Also wer Videos von dieser Plattform verbreitet hat den Geist von BitChute.
Ja, die Wahrheit zu finden bedarf etwas Aufwand ...

Die Ukraine hat das Recht und die Pflicht sich zu wehren. Wenn der Grosse Bär das kleine Land bombardiert und zerstört ist keine Zeit mehr da um gross zu diskutieren und sich zu wehren. Um sich zu wehren braucht es Waffen und die Waffen kommen von auswärts.
Es ist so einfach von Frieden und von Verhandlungen zu reden, wenn man weit weg vom Geschehen ist. Für den Frieden braucht es zwei. Und solange nur eine Partei den Frieden will und die andere Partei mordet und vergewaltigt ist Abwehr notwendig. Alles andere ist Geschwätz. Kriege werden nicht immer mit Raucherstäbchen beendet sondern leider mit Gegenwehr. Siehe auch 2. Weltkrieg. Ohne Eingreifen der USA würde heute in Frankreich, Belgien, Holland, etc Hochdeutsch gesprochen und auf das Ende des 1000 jährigen Reiches gewartet....

Und wann muss die Ukraine zurück bezahlen? Ich denke nicht das die EU das Geld Ihnen schenkt.
Anstatt für den Frieden zu investieren geben sie ihnen Geld für den Krieg🤔🤔

Ich bin auch erschüttert über die Lage in der Ukraine. Doch mit Waffen löst man keine Probleme. Es ist im vorliegenden Fall schwer abzuschätzen, ob gelieferte Waffen den Krieg beenden oder womöglich endlos verlängern. Auch kann eine Parteinahme mehrerer Staaten Putin zu völlig unkontrollierten Handlungen veranlassen.

Nach Ihrer Logik muss man also wenn 2 Parteien sich in die Haare geraten und der eine nur ein Sackmesser hat und der andere ein Schwert dem mit dem Sackmesser auch ein Schwert geben. Arbeiten Sie bei einem Rüstungskonzern?
Während in Deutschland arme Bürger nach Depotflaschen suchen und Essen aus dem Abfall verschleudert die EU Millionen und Milliarden für Aufrüstung.
Kriege beendet man mit Verhandlungen und Abrüstung und nicht indem man weitere Länder mit hinein zieht!

Und haben Sie sich schon mal mit der Ukraine und Selenskyj befasst wie das so vor dem "Angriffskrieg" dort war?

https://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-oligarchen-korruption-selen…

Die Wut der ehemaligen Einwohner Mariupols wächst

https://www.youtube.com/watch?v=ZX8gNwTtstM&list=PLZHj_T7f_WNfxzd7r9c3M…

Mehr Kommentare anzeigen