×

Die nächste Welle kommt bestimmt

Die nächste Welle kommt bestimmt

Unser Gesundheits-Regierungsrat stellt sich zur Wiederwahl. Eltern und Grosseltern sollten sich gut überlegen, ob sie ihm ihre Stimmen geben wollen. Als gelernter Kindergärtner und ehemaliger Gewerkschaftssekretär hat er sich nicht gescheut, unserer Jugend mit der Maskenpflicht massiven Schaden zuzufügen. Kinder und Jugendliche sind nie durch Corona gefährdet gewesen und benötigen auch keine Impfung. Sie haben ein eigenes Immunsystem, das nicht manipuliert werden darf. Auch gab es keine Uebersterblichkeit in dieser Altersgruppe. All dies hat er nicht in Betracht gezogen, sondern ist stur den Vorgaben seines Parteigenossen in Bern und der Weltgesundheitsorganisation gefolgt. Für Klima und Fortschritt heisst es auf dem Plakat. Und wo bleiben Freiheit und Eigenverantwortung?

Flurin von Albertini
22.04.22 - 09:23 Uhr
Leserbrief
Ort:
Paspels

Kommentieren

Kommentar senden

Wie auch im Bundesrat herrscht im Regierungsrat das Kollegialitätsprinzip; d.h. Entschlüsse werden in einer geheimen Abstimmung vom Gesamtrat gefasst und mit einer Stimme – im Fall von Corona von Peter Peyer - nach aussen vertreten. Dies gilt umso mehr für Themen wie Corona, die departementübergreifenden sind. Da offensichtlich eine Mehrheit des Rates für die Massnahmen war und M. Bühler von der FDP nur deshalb aufgestellt wurde, weil er als «Mr. Corona» die vom Rat beschlossenen Massnahmen effizient umsetzte, wären nach der Logik von Herr. Albertini nur R. Hug, C. Maissen und H. Vetsch wählbar.

Das haben Sie gut geschrieben, Herr Albertini. Politiker schielen eben gerne auf ihre Wählerschaft, weshalb sie sich schon zu Beginn der Corona-Hysterie auf die Seite der Mehrheit anstatt auf die Seite der Gerechtigkeit gestellt haben. Der Anblick von maskierten Menschen ist generell etwas Abscheuliches. Und Menschen zu "impfen", welche nicht im geringsten zu einer Risikogruppe gehören, ist geradezu absurd. Ebenso absurd, wie panikartig einen "Impfstoff" zuzulassen, der völlig unausgereift ist und so viele Nebenwirkungen und Todesfälle verursacht hat, wie bisher noch nie ein Medikament (man sehe sich die drei Sendungen in der Mediathek von Servus-TV vom 19.01./27.01./29.03.2022 an).

Herren Corona-Skeptiker

Corona war hier und ist immer noch da. Eure Fähigkeit den Kopf im Sand zu stecken ist bewunderswert, löst aber das Problem nicht. Ob ihr mit einer Maske besser als ohne Maske dreinschaut kann ich natürlich nicht beurteilen.

Maske und Impfung haben Millionen von Menschen das Leben gerettet. Aber ihr wisst es besser und hört nicht auf Desinformation zu verbreiten. Informiert Euch auf Servus-TV.  Die Süddeutsche bezeichnete ServusTV im Oktober 2018 als „Heimatsender des österreichischen Rechtspopulismus“

 

Gesundheits-Regierungsrat P.P ist zudem nicht kritikfähig. Auf ein höflich formuliertes Tweet welches die C- Massnahmen etwas kritisierte reagierte er umgehend mit blockeren.
Auch in Krisensituationen sollten die Grundrechte wie Meinungs- und Redfreiheit nicht derart eingeschränkt werden dass keine sachliche Diskussion mehr stattfinden kann. Man muss dabei ja nicht gleich die Meinung des Gegenübers übernehmen. Jeder seriöse Richter (wir sind ja alle dann und wann mal Richter wenn wir andere Personen be- und verurteilen) hört mindestens mal zuerst beide Parteien an und verpasst nicht einfach einer Partei einen Maulkorb.

Laborbestätigte Corona-Fälle, Graubünden, 20.12.2021 bis 10.04.2022: 4749 Kinder im Alter von 0 bis 9j.
Quelle: https://www.covid19.admin.ch/de/epidemiologic/case?geo=GR&time=phase6&e…
Kinder erkranken und stecken an! Wahrscheinlich waren die Kinder die grössten Verbreiter des Viruses. Es galt alle Altersklassen zu schützen!
Gesundheit und Schutz für alle!
Graubünden hat das mögliche gut gemacht!

Mehr Kommentare anzeigen