×

Benziner und Diesel vor dem endgültigen Ende?

Benziner und Diesel vor dem endgültigen Ende?

Geht es nach der Politik, naht schon bald das Ende der Benzin- und Dieselfahrzeuge. Dann dürften auch Occasionsfahrzeuge nicht mehr zugelassen werden. Was passiert mit dem ganzen Occasionsmarkt? Von einem Jahr auf das andere würden auf Befehl Milliardenwerte vernichtet. Dann müsste man sich aber auch schnellstens über den Auto- und Motorradrennsport auf der Strasse, Rasen und Sand Gedanken machen und zu ehrlichen Entscheidungen kommen. Glaubt man doch tatsächlich mit der Zerstörung einer Schlüsselindustrie, werden alle Umweltprobleme gelöst und das Klima ändere sich im Sinne der Menschen? Allseits sollte man über die Bücher gehen.

Max Matt
18.01.22 - 17:27 Uhr
Leserbrief
Ort:
Altstätten

Kommentieren

Kommentar senden

Der Mensch macht sich bezüglich diesem Thema (nicht erneuerbare Energien) alle möglichen Gedanken. Öko-Bilanz, Umwelt, und und und.... Nur über eines wird (auch in diesem Blog) erstaunlicherweise nicht geschrieben: Die Gesundheits-Bilanz. Wären bspw. in der Stadt Chur ausschliesslich E-Mobile unterwegs, wäre die Luftqualität auf einen Schlag - von heute auf morgen - wesentlich und nachhaltig verbessert! Bereits heute werden bspw. Dieselpartikel im Menschen nachgewiesen. Von den gesundheitlichen Schäden ganz zu schweigen. Vielleicht lohnt es sich mal, sich auch diesbezüglich Gedanken zu machen.

Macht doch Euch mal Gedanken, was die Rot/Grünen zur Zeit alles anrichten!
Für die Nachwelt völlig Unverhältnismässig.

Hier einige Beispiele die Ihr gerne kommentieren könnt:

-Zwangsimpfungen in Italien sowie neu in Österreich.
Die Südtiroler Ärztekammer fordert Namen Ungeimpfter Ärzte.
KONSEQUENZ: Mit dieser Eintragung wird ihnen de facto die Berufsbefähigung entzogen!
In Österreich will man für alle Impfunwilligen eine Impfpflicht einführen! Wer sich in Österreich nicht impfen lässt, bezahlt eine Busse bis zu € 3‘600 !

-Ein verlogener Bundesrat; Ich freue mich auf diesen speziellen Moment, wo alles über Corona rauskommen wird. Ich freue mich darauf, die Gesichter zu sehen und all die Ausreden zu hören!!!!!!!!!!!!!!! Ist nur noch eine Frage der Zeit!

-E-Autos / Stromsparen; BUND INFORMIERT MIT BROSCHÜRE ÜBER STROMKNAPPHEIT.
Der Bund informiert Schweizer Unternehmer bereits über mögliche Massnahmen im Falle einer Stromknappheit. Rund 30‘000 Unternehmen erhalten derzeit eine Broschüre, in welcher darüber informiert wird, dass der Bundesrat im Falle einer Stromknappheit die Firmen verpflichten kann, ihren Stromverbrauch um einen bestimmten Prozentsatz zu drosseln. Der Bundesrat informiert über Stromknappheit und die Schritte die da prophezeit werden könnten nicht widersprüchlicher sein, indem man die Verbrenner Autos verbannen und durch Elektro Fahrzeuge ersetzen will!. Ich bin dann gespannt auf das Fahrverhalten der E-Autos im Winter oder das Fahrverhalten bei Hochwasser...Gerne hätte ich auch gewusst, was man mit diesen Fahrzeugen an Unterhaltskosten hat, wie zBsp. für neue Batterien ausgeben muss.

-Umweltschutz und Ozean-Riesen; Laut Bundesverwaltungsgericht dürfen in deutschen Städte und neuerdings auch in Italien Fahrverbote für Dieselautos und später auch für Benziner erlassen werden. Jetzt wird viel über die Abgasnorm geschrieben. Die Wut der Dieselautofahrer ist zur Zeit verständlich, wenn man bedenkt, dass diese Hysterie sich nur auf ein paar Länder bezieht und Millionen andere dagegen nicht! Nachdem ich gelesen habe, dass die 15 größten Seeschiffe der Welt jährlich mehr Giftstoffe in die Luft jagen (die werden ja bekanntlich mit Schweröl angetrieben) als die über eine Milliarde Autos auf dem Erdball zusammen, da frage ich mich allen Ernstes, was soll das Ganze?
-Stadt Zürich; viele Parkplätze werden aufgehoben, Anrainer wissen nicht was zu tun; Fakt ist, die Städte brauchen Platz: für mehr Wohnraum, mehr Velowege, mehr Grün. Deshalb sollen Parkplätze weichen. Bisher waren vor allem die Innenstädte betroffen, jetzt aber auch die Quartierparkplätze. Dagegen regt sich jetzt Widerstand. Es gibt nun mal Leute, die sind aufs Auto angewiesen, weil sie nicht so vorteilhaft wohnen würden, nicht direkt an den öffentlichen Verkehr angeschlossen seien oder aber, weil es der Beruf erfordere. Andere Städte werden folgen.
-30 Zone für das ganze Stadtgebiet Innerorts; Zürich soll auf den meisten Strassen künftig Tempo 30 gelten. Damit soll die Bevölkerung vor übermässigem Strassenlärm geschützt werden, heisst es in einer Mitteilung des Stadtrats. Die Umsetzung der neuen Verordnung soll etappenweise erfolgen. Den genauen Ablauf will der Stadtrat später bekannt geben. ÖV steht machtlos gegenüber, werden Probleme mit dem Fahrplan haben…

Ich hatte mir vorgenommen über diese Themen zu schreiben. Leider bin ich durch einen Autounfall für längere Zeit „Handikapiert“. Daher möchte ich gerne Eure Meinung auf diesem Weg erfahren.
Mit den besten Grüssen
Giacumin Bass

Wieder einmal ein Versuch auf dem Kleinsten in der Kette der Umwelt- Zerstörer umher zu trampeln!
Macht euch doch einmal Gedanken und orientiert Euch zu den grossen Umweltsündern! Flugverkehr, Ozeanriesen, Kohlenkraftwerke, Edelmetallgewinnung für Stromspeicher, Militär, Raketentests und vieles, vieles mehr. Ich bin auch der Ansicht, dass wir unseren Nachkommen eine intakte Umwelt hinterlassen müssen. Bitte nicht nur auf Kosten des kleinen Bürgers. Es gibt da Möglichkeiten genug, die wirkungsvoller währen, wenn man Diese Umsetzt!
Ich wünsche uns Allen für die Zukunft eine intaktere Welt, Koni!

Corona- und Klimawandelverleugner bilden Kulte, Herr Hess und Zogg. Versuchen Sie deshalb nicht sie zu überzeugen. Sie werden dadurch in ihrem Irrglauben nur bestärkt. Die geniessen zwar Früchte der Wissenschaft, basteln sich aber ihre eigenen alternativen Fakten zurecht, wenn neue Erkenntnisse sie zwingen, sich zu beschränken oder sich an verändernde Verhältnisse anzupassen, eine Fähigkeit , die in der Evolutionstheorie `Fitness` genannt wird. Von den Homini sind wir die einzige verblebende Spezies. Alle anderen sind ausgestorben, weil sie unfähig waren sich anzupassen. Wir sind auf dem besten Weg dahin. Hochmut kommt vor dem Fall.

Herr Matt scheinen in den 60ger Jahren steckengeblieben zu sein. Groundhog day!

Sie sind nicht wirklich der Meinung, wenn die Verbrennungsmotoren bei Neuzulassungen nicht mehr erlaubt sind, dass das auch auf die Zugelassenen zutrifft.
Der Staat müsste ja alle Besitzer entschädigen!! Und die Bevölkerung würde dem nie zustimmen.
Anderseits müssten dann gleichzeitig alle ein E-Auto erhalten ----und die Autoindustrie wäre ja nie in der Lage, so viele Auto zu liefern. Vergessen sie dieses Szenario!!!

Richtig, ein moderner Diesel ist Ökonomisch und Ökologisch immer noch der beste Motor.
Zudem lässt sich die Energie (Diesel) problemlos lagern, im Gegensatz zu dem Strom der E-(sel) Auto

Herr Zweifel
Ökonomisch gesehen ist ein Auto mit fossilen Treibstoffen unsinnig. Je nach Datenlage fliessen wegen den fossilen Treibstoffen jährlich 8-12 Miliarden Schweizer Franken aus der Schweiz ab und belastet die Handelsbilanz negativ. Geld das lieber in der Schweiz behalten würde um die lokale Wertschöpfung (Stromproduktion, Elektroinstallationen) zu stärken. Erstmals hat die Schweiz die Möglichkeit, ihren Energiebedarf für Mobilität und Wärme selbst zu decken und so unabhängig und resilienter zu werden. Heute ist die Schweiz zu 100% von fossilen Energielieferungen aus dem Ausland abhängig.
Grüsse

... und über das Militär müsste man sich auch Gedanken machen! Nimmt mich Wunder, ob dann auch alle Panzer, Lastwagen usw. auf Elektro umstellen müssen. Was meinen Sie? Oder geht der Bund mit dem "guten" Beispiel voran und macht für das Militär eine Ausnahme, d.h. dass das Militär weierhin die Umwelt verpesten darf.

Korrekt, leider ist das allseits beliebte Elektroauto auch keine Lösung. Wie Rallyelegende Walter Röhrl kürzlich in einem Dialog aufgezeigt hat, ist an einem Tesla und Co. leider gar nichts nachhaltig, so eine Batterie hält bestenfalls wenn überhaupt 8 Jahre, infolge Schnellladung sicher weniger. Und dann? So ein alter Porsche fährt 50 Jahre und das Leben ist zu kurz, um es an irgendwelchen Ladesäulen zu verbringen. Mit einem Auto fahre ich 700 km, tanke für 3 Minuten und fahre weiter. Dennoch: es braucht weiter sparsame und emissionsarme Autos.

Wir haben nur eine Wahl. Entweder wir ändern unser Verhalten, korrigieren unsere Fehler oder wir gehen allesamt unter. Soll es kosten was es wolle, Mutter Erde wartet nicht auf die Einsicht von Max Matt.

Ich teile vollumfänglich die Einsicht von Herrn Hess. Es ist längst bewiesen, dass E-Fahrzeuge weniger schädlich für Mensch und Umwelt sind. Wenn sie es nicht glauben (es gibt immer wissensresistente Mitmenschen) stelle ich folgende Frage: Sie befinden sich in eine abgedichtete Garage, Sie haben die Wahl zwischen E-PW und Diesel/Benzin-PW, welches Fahrzeug möchten Sie während 2 h starten und laufen lassen?

Bitte den Test nicht ausführen, ich möchte nicht Schuld sein, sollten Sie es nicht überleben.

Was für eine Garage gilt ist auch die Erde gültig!

Mehr Kommentare anzeigen