×

Wie wichtig ist uns ein friedliches Miteinander?

Wie wichtig ist uns ein friedliches Miteinander?

Wenn ich tagtäglich die Medien verfolge und ein grosser Teil nur noch über Corona und neu auch über Omikron vollgetextet werde, frage ich mich schon, sind die Berichte und Zahlen, etc. noch fundiert recherchiert?
Sind die angegeben Zahlen vom Bund und den Medien korrekt? Mich würde interessieren, wird wirklich alles seriös hinterfragt? Ich bin der Meinung, dass einige Journalisten von welcher Mediengesellschaft auch immer, das nicht so genau nehmen, dass damit aber immer mehr Unsicherheit in der Gesellschaft entsteht, ist vermutlich einigen nicht bewusst oder egal, so meine Meinung. Was aber in unserer Gesellschaft daraus entstanden ist, kann man vermutlich nicht mehr so schnell rückgängig machen. Ich hoffe, dass die Medienschaffenden, sowie die Politiker sich dessen bewusst sind oder noch werden, bevor es zu spät ist.

Markus Thöni aus Chur

markus thöni
20.12.21 - 13:17 Uhr
Leserbrief
Ort:
chur

Kommentieren

Kommentar senden

Herr Thöni
Wollen Sie Original-Informationen? Ist doch kein Problem!
Bündner-Informationen erhalten Sie bei:
https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/djsg/ga/coronavirus/info/…
Schweizweite Informationen finden Sie unter:
https://www.covid19.admin.ch/de/overview.
Meine Erfahrung: In den Medien werden richtige Informationen publiziert. Z. B. heute: Neue Laborbestätigte Ansteckungen: 20'496
Laborbestägtigte Todesfälle: 48

"Neue Laborbestätigte Ansteckungen: 20'496"
"Laborbestägtigte Todesfälle: 48"

Wie immer "wahnsinnig" aufschlussreiche Informationen.
"laborbestätigte" Ansteckungen sagen wohl nur einen positiv ausgefallenen Test aus.
Ob Covid19 oder Grippe, welche auch dieses Jahr wieder auszufallen scheint, erfährt man nicht.
Aber wie man weiss oder vielleicht nicht weiss kann der PCR Test das nicht unterscheiden, darum soll es laut CDC 2022 neue Tests geben.
Auch sagt das nichts aus über eine Erkrankung. Z.B ob gar nicht, leicht oder schwer.
Auch ob und wie viel male Betroffene vorher geimpft wurden scheint nicht zu interessieren.

Und bei den Todesfällen erfährt man nicht mal das Alter, Vorerkrankungen und Risikofaktoren.
Es war einfach der Virus schuld, Paff!

Wenn man nur so akribisch genau wäre wie beim Vorgehen wenn es darum geht, Impfschäden abzustreiten.
Dann bekäme diese "Statistik" vielleicht etwas Glaubwürdigkeit. Aber so?

Aber man will die Wahrheit gar nicht wissen. Könnte das Impfgeschäft gefährden.

Aussage von Dr. Astrid Stuckelberger:

Die Regierungen schaffen eine immerwährende Pandemie:

WHO-Whistleblowerin Dr. Astrid Stuckelberger erklärt, dass die Regierungen der Welt weiterhin die Menschen zwecks Kontrolle in die Angst manipulieren werden, um die Corona-Pandemie auf Jahre hinaus zu verlängern. "Jede Grippe wird in ein Drama verwandelt werden"

"Der Plan ist in den Papieren der Regierungen bis 2031 vorgesehen. Außerdem hat die John Hopkins University einen weiteren Pandemieplan für die Jahre 2025 bis 2028 herausgegeben. Sie werden also nicht damit aufhören."

"Die Menschen haben solche Angst vor dem Tod, dass sie ihr Lebensrisiko Regierungen überlassen, die sie anlügen. Und diejenigen, die ängstlich sind und sich nicht ändern, werden wahrscheinlich leider sterben."

"Ich rufe die Menschen auf, aufzuwachen und ihre Gesundheit zurückzuerobern. Glaubt nicht an eure Regierung. Ihr schafft eine immerwährende Pandemie. Der schlimmste Albtraum, den man haben kann, ist, für immer in Angst zu leben."

An Emil Huber

Alle Informationen, die Sie vermissen (Altersklassen, Geschlecht, etc), finden Sie auf den Seiten des BAG's. Nur lesen sollten Sie sie:

https://www.covid19.admin.ch/de/epidemiologic/case?time=28d

Ihre Behauptung: Labors können nicht zwischen Covid und Grippe unterscheiden ist eine Beleidigung für alle Labors. Gehen Sie mal vorbei und lassen Sie die Messtechnik zeigen!

Übrigens: Covid ist eine gewöhnliche Grippe war die erste Verschwörungsgeschichte die im Januar 2019 im Umlauf kam.

Mehr Kommentare anzeigen