×

Covid-19 Massnahmen

Covid-19 Massnahmen

Eigentlich hat man jetzt viele Erkenntnisse und Zahlen sammeln können. Trotzdem macht das BAG zusammen mit dem Bundesrat immer noch nichtzielführende Massnahmen.
Die Anzahl Toten zeigen doch in fast allen Ländern das selbe Bild. Die Toten im Zusammenhang mit Corona betrifft zu ca. 95% Personen über 65 Jahren und die allermeisten über 85.
Da stellt sich doch die Frage, warum muss man die aktive Bevölkerung so stark einschränken und Kinder sogar impfen?
Es wird ja auch kein Kettenobligatorium für alle Fahrzeuge in der ganzen Schweiz verhängt, nur weil es oberhalb 1500 m/M einen halben Meter geschneit hat.

Alois Steinmann
29.11.21 - 13:21 Uhr
Leserbrief
Ort:
Wilen b.Wil

Kommentieren

Kommentar senden

Das ist nicht nur faktenfremd sondern auch abscheulich! Und wenn man wie Herr Hofer noch nicht begriffen hat, dass die Maske dazu dient, nicht einzelne Viren sondern Tröpfchen mit Viren zurückzuhalten oder abzufangen, dann einfach, weil man es nicht begreifen will. Es passt einfach nicht in das eigene Credo! Irgendwann scheint man stolz auf die sich selbst auferlegte Ignoranz zu sein und hält das für Mut zum eigenständigen Denken. Also ob man in der Schweiz Mut haben müsste, seine eigene Meinung zu bilden und zu äussern! Ich bezweifle stark, dass Massnahmengegner, sollten sie mal krank werden, die Integrität haben, auf eine Platz in der Intensivstation, den sie einem z.B. Herzpatienten wegnehmen würden, verzichten werden. Alles nur Schall und Rauch!

Und es geht nahtlos weiter. Unglaublich, das Demokratie und Solidaritäts Denken der Herren: Huber, Hofer, Steinmann und Waldvogel. Macht doch mal halblang, oder besser, macht mal pause mit kritisieren. Bis jetzt sind wir in der Schweiz noch gut dran. Oder wollt ihr das gleiche wie in Österreich?

Sie machen einen sehr anschaulichen Vergleich, Herr Steinmann. Schon immer war das Immunsystem bei älteren Menschen weniger wirksam als bei jungen, insbesondere wenn jene krankheitsbedingt vorbelastet waren. Die Massnahmen sind allesamt nicht zielführend oder sogar lächerlich. Wie kann man auch glauben, mit einem Maulkorb im Gesicht ein Virus mit einer Grösse von 160 Nanometern abhalten zu können.

Unglaublich aber offenbar doch so. Immer noch scheint nicht begriffen worden zu sein, dass Corona keine normale Grippe ist. Die Massnahmen dienen dazu, die Spitäler zu entlassen. Derzeit haben wir in Europa fast die wenigsten Einschränkungen. Warum? Weil wir auf dem "Durchseuchungspfad" sind. Etwas anderes bleibt, angesichts so viel Unverständnis und Rücksichtslosikeit nicht übrig.
Konsequent wäre, wenn alle diese Impfskeptiker auf Einweisung in Spitäler oder mind. Intensivpflege verzichten würden. Da kneifen dann aber die allermeisten.

Keine Sorge, es wird sicher bald alles besser. Jetzt wo das Stimmvolk dem Bundesrat grünes Licht gegeben hat allenfalls Massnahmen bis Ende Jahr 2030 anordnen zu können:

818.102
Bundesgesetz über die gesetzlichen Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie (Covid-19-Gesetz)

Allgemeine Informationen
Inkrafttreten
26. September 2020
Aufhebungsdatum

-----------------------
1. Januar 2032
-----------------------

Art. 21 Referendum, Inkrafttreten und Geltungsdauer

Die Geltungsdauer von Artikel 1 nach Absatz 4 wird bis zum 31. Dezember 2031 verlängert.

Quelle:
https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/2020/711/de

An Steinmann Alois

Zum Glück spreche ich nicht Ihre Sprache. Meine Sprache ist Wissenschafft und Wahrheit.

Beispiel was Wissenschaft kann: In einer neuen Untersuchung wird davon ausgegangen, dass in 33 untersuchten Ländern der Europäischen Region der WHO seit Beginn der COVID-19-Impfungen etwa 470 000 Menschenleben in der Altersgruppe über 60 gerettet worden sind.

Das ist Wahrheit und nicht Spekulation.

Apropos Massnahmen, warum hat man bei Bekanntwerden dieser Südafrika-Variante nicht sofort und umgehend ein Einreiseverbot verhängt, sondern wartet erst mal ab? Warten, auf was? Damit würde man diejenigen Personen zurechtweisen, welche es offenbar nicht unterlassen können, die Welt in diesen Zeiten bereisen zu müssen, um dann neue Mutationen ins Land zu holen. Unfassbar.

Hallo Alois Steinmann
Wie recht Sie doch mit Ihren Argumenten haben.
Leider will das Gros der Schweizer sich solche Argumente gar nicht anhören. Viel lieber geben sie sich staatsgläubig und sich nicht bereit, sich eine eigene Meinung zu bilden.
Sehr gerne lassen sie sich auch von den Medien, SRF, Zeitungen und Politikern an der Nase herumführen.
Leider, leider!!!!

Mehr Kommentare anzeigen