×

Wo ist die lang gepriesene Freiheit geblieben?

Wo ist die lang gepriesene Freiheit geblieben?

Seit bald zwei Jahren suchen die Regierungen verzweifelt einen Weg aus der Pandemie. Die hochgejubelte Impfung hat leider nicht die versprochene Freiheit und den gewünschten Erfolg erzielt.
Auch in Ländern mit einer Impfquote über 80% schnellen die Fallzahlen in die Höhe.
Trotzdem liegt der Fokus der Verantwortlichen weiterhin in zum Teil problematischen und widersprüchlichen Massnahmen wie 3G, 2G, 1G oder gar wieder Lockdowns, anstatt sich die Frage zu stellen, ob der Impfzwang mit seinen nicht seltenen gravierenden Nebenwirkungen wirklich der einzige und richtige Weg ist.
Um den Druck auf die Ungeimpften zu erhöhen, hat man auch hierzulande die sinnvollen Gratistests zur Lokalisierung des Virus kostenpflichtig gemacht.
Da fragen wir uns zu Recht, geht es nun um unsere Gesundheit oder welche Interessen werden hier verfolgt?
Wollen wir uns weiterhin, wehrlos diesen planlosen, wirtschaftsschädigenden, gesellschaftsspaltenden und diskriminierenden Diktaten ausliefern oder ergreifen wir die Möglichkeit, Nein zum Covid-19-Gesetz zu sagen?
Wir dürfen noch Nein sagen, nutzen wir dieses schweizerische Privileg!

Marlene Frey
15.11.21 - 12:07 Uhr
Leserbrief
Ort:
St. Moritz

Kommentieren

Kommentar senden

Hallo Marlene Frey
Herzliche Gratulation zu Ihrer geäusserten Meinung.
Würden doch endlich noch mehr Menschen so klare Gedanken haben und endlich einsehen, dass die hochgepriesene Impfung nicht das gelbe vom Ei ist.
Mit allen Mitteln und Auflagen wird versucht ein Impfzwang zu erreichen. Dass die Impfung nicht nützt ist ja mal kein Geheimnis mehr.
Zudem wurde mit unlauteren Mitteln der Stimmzettel missbraucht, um der Regierung einen Vorteil zu verschaffen.
Es ist kaum nachvollziehbar und äusserst fragwürdig, weshalb für ein Ja an der Urne diese miesen Tricks angewendet worden sind.
Deshalb ein NEIN in die Urne am 28.11.2021

Weil die westlichen Staaten so viel Geld haben, scheuen sie keine Kosten um möglichst alle Einwohner zu impfen und haben doch keinen Erfolg!!!!
Was machen denn die armen Länder mit kaum 5% Geimpften? Die Fallzahlen sind tiefer und niemand spricht von Übersterblichkeit!

Sehr geehrte Frau Frey. Ohne Zertifikat kein Tourismus. Und auch kein Job mehr für Sie im Engadin. Wenn Sie also Ihren Job nicht verlieren möchten, würde ich aus purem Egoismus Ja stimmen für das Gesetz. So führt der Egoismus der Impfverweigerung in Ihrem Fall sogar zu einer Zustimmung zum Gesetz. Sachen gibt's!

Frau Frey
Die Pandemie kann eingedämmt werden, wenn 90 .... 95 % der Bevölkerung geimpft werden. Bis das erreicht ist werden Ungeimpfte weiterhin Geimpfte anstecken da die Impfung nur zu 90% schützt.
Um die Pandemie zu durchbrechen gibt es nur eine Lösung:
Aus Solidarität und Vernunft JA stimmen für unsere Gesundheit unf Freiheit!

Jede Pandemie hat einen Anfang, einen Höhepunkt und ein Ende, aber diese Pandemie wird kein Ende nehmen, wenn sie nur mit einer Impfung, die nicht die gewünschte Wirkung zeigt, bekämpft werden will.
Wo liegt das Problem und die Panik der Geimpften, wenn sie ja angeblich durch die Impfung geschützt sind? Wenn sie nicht geschützt sind, dann könnte man diese Kosten sparen, oder? Jede/jeder darf und soll selbst entscheiden dürfen, wie sie/er mit dieser Grippe umgehen will. Die Aufgabe des Staates ist es, das Krankensystem zu stärken und die Pflegeinitiative zu unterstützen, aber nein der BR empfiehlt zur Ablehnung, grotesk!
Und was macht es für einen Sinn,
Intensivbetten während einer Pandemie abzubauen?
Die Entscheidungsfreiheit und Verantwortlichkeit über den eigenen Körper sollte immer noch höchstes Gut sein.

Mehr Kommentare anzeigen