×

Zukunft unseres Planeten

Zukunft unseres Planeten

Am 24.11.2021 soll die NASA/ESA Raumsonde DART zum Asteroiden DIDIMOON starten. DIDYMOON ist ein Asteroid-Dualsystem, d.h. er wird von einem Begleiter mit Name DIDYMOS umrundet. Dort angekommen soll der Sonde den Asteroiden rammen und man will sehen, was der Aufschlag punkto Flugbahn und Auswirkung auf den Himmelskörper bewirkt hat. Um das zu prüfen, will man eine zweite Sonde namens HERA hinterherschicken.
Warum das alles? Die Astronomen und Ingenieure gehen davon aus, dass irgendwann der Tag kommt, wo mit 100% Sicherheit der Einschlag eines, für uns vernichtendes Projektil aus dem All, unsere Erde trifft. Also beschäftigen sich die Wissenschaftler schon heute damit, wie man ein solches Unheil abwenden könnte. Rein theoretisch geschieht das alle 60'000 Jahre. Das letzte war die Vernichtung der Saurier vor ca. 65’00 Jahren. Darüber lohnt es sich nachzudenken.
https://www.fromspacewithlove.com/de/dart-de/
(fälschlicherweise wird das System im Artikel an einer Stelle «Doppelstern» genannt.)
Da wäre aber noch etwas, über das man sich mehr als Gedanken machen sollte. Das Resultat dieses Ereignisses wird uns mit allergrösster Wahrscheinlichkeit innert weniger Generationen ereilen. Es ist die Erderwärmung. Die Wissenschaftler kümmern sich schon seit 70 Jahren darum. Die Ingenieure, sagen wir, seit 40 Jahre. Es liegen Vorschläge zu Hauf auf dem Tisch, aber die Politik, die hier mit geradem Rücken an diesem Problem arbeiten müsste, hat noch immer nicht begriffen, wieviel Sprengstoff in diesem Begriff «Erderwärmung» für alle Lebewesen auf diesem Planeten enthalten ist. Heute findet man in allen Zeitungen die Schlagzeile, CO2-Gehalt in der Atmosphäre so hoch wie noch nie. Statt den unerhörten Blödsinn einer BIG-Air-Veranstaltung zu unterbinden, trällert die Stadtregierung den Organisatoren noch vor, wie viel Steuergelder für diesen Habakuk in den kommenden Jahren fliessen könnte. Die Klimademonstratorinnen und Demonstratoren verliesse an jenem Freitag die Demonstrationen frühzeitig um rechtzeitig am Big-Air einzutreffen. Wie war das mit der Energieknappheit in ein paar Jahren? Gut, für eine Schneeproduktion im Herbst sollen die Bürger halt eine Woche bei Kerzenlicht kalt essen.
Wie genau heisst das Jugendwort des Jahres 2021 und was soll es heissen?
Cringe: Im Englischen „erschaudern“

Theo Hess
05.11.21 - 10:30 Uhr
Leserbrief
Ort:
Landquart

Kommentieren

Kommentar senden

Und nun fällt Euch die Arktis in den Rücken, in der die Eisschmelze aufgehört hat. Dort sind jetzt 4,81 Millionen Quadratkilometer des Meeres vereist. Das sind eine Million Quadratkilometer mehr als im September letzten Jahres. Was ist das, der Beginn der Umkehr des Klimawandels oder ein Zufall? In jedem Fall wird die Arktis für die nördliche Hemisphäre im kommenden Winter die Rolle eines riesigen Kühlschranks spielen, was unweigerlich auch die Durchschnittstemperatur der Jahreszeit senken wird.

Und wie sieht es im Süden aus? Die Antarktis ist inzwischen auch ein derartiger Kühlschrank. In der russischen Wostok-Station in der Antarktis wurden -79,4 Grad gemessen. Und die Durchschnittstemperatur am Südpol lag von April bis September bei -61 Grad Celsius, 4,5 Grad unter den Beobachtungen der letzten 30 Jahre.

Beim Intergang der Saurier resp. Beim letzten grossen Asteroideneinschlag ist die Jahresangabe weit daneben geraten. Die beiden Zahlen sollten 60 resp. 65 Mio Jahre heissen. Sorry !!