×

Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Der Artikel bringt mich zum Nachdenken. Es kann doch nicht sein, dass ich vom Kanton anders behandelt werde. Man schreibt, «es gibt keine rechtliche Vorlage dafür», dann soll der ganze Kanton dafür stehen. Heisst für mich, ich kann ohne Zertifikat in ein Restaurant gehen, ins Training oder ins Kino. Warum sollte ich als neutraler Bürger weniger Wert sein als ein Parlamentarier? Dies soll mir mal einer erklären.
Warum sollten denn ungeimpfte Parlamentarierinnen und Parlamentarier nicht vom Homeoffice aus ihre Meinung kundtun? Wo liegt denn hier das Problem? Ich möchte einfach, dass unsere Politiker mit mir als Bündnerin ehrlich umgehen und auch Vorbildfunktion zeigen, sodass auch sie nicht unbedingt vor Ort ihre Meinung kundtun können, sondern über das Homeoffice, wenn man sich noch nicht impfen liess, lassen kann oder keinen Covid-Test nachweisen möchte. Es ist sicherlich nicht sehr angenehm, ein Stäbchen in die Nase zu stecken. Doch genau dies würde zeigen, dass es nicht nur um meine Person, sondern um das Wir geht. Liebe Parlamentarier, wenn ihr die Herbstversammlung durchführt, redet darüber, da ich mich als Bündnerin veralbert vorkomme, einen Nachweis vorzuzeigen, wenn ich was möchte und will und genau dies spaltet die Bürgerschaft.

Bernadette Bachmann
30. September 2021, 19:51:45
Leserbrief
Ort:
Trimmis
Zum Artikel:
«Ohne Zertifikat in den Grossen Rat», Ausgabe vom 30. September

Kommentieren

Kommentar senden

Es ist ihnen vielleicht entgangen, dass auch vorher gesunde Menschen (ohne Vorerkrankung) sterben. Zudem zeigen wissenschaftliche Studien in Deutschland, Italien, U.S.A. eindeutig, dass Todesfälle nach einer Covid Erkrankung zu 89% aufgrund des Virus und nicht wegen der Vorerkrankung erfolgten. Das wiederlegt klar ihre Behauptung. Zudem sind immerhin 24 % der Erkrankten zwischen 18 - 59 Jahre alt. „Diese Untersuchung belegt, dass Vorerkrankungen und ein höheres Alter zwar das Sterberisiko erhöhen, dass aber keineswegs nur Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen an COVID-19 sterben“, Aussage von Prof. Hasibeder. (www.oegari.at)

Wenn sie ihre Nase vor Stäbchen bewahren wollen, dann impfen sie sich. Sie können sich nun auch mit dem alternativen Impfstoff impfen. Von Spaltung zu reden ist schlicht Blödsinn, zumalsie und andere mit ihrem Verhalten für den Tod von vielen Menschen mitverantworltich sind.

Herr Etter, es wollen sich nicht alle impfen lassen. Und das ist ihr gutes Recht! Aber wenn es Vorschriften gibt, auch wenn sie nicht sinnvoll sind, müssen sie für alle gelten. Die Ungeimpften nehmen Rücksicht auf die Mitmenschen mit Abstand und Hygienemassnahmen im Gegensatz zu den Geimpften. Diese glauben sie können alles machen, dabei können sie genau das Virus verbreiten!!
Zudem stirbt niemand an Corona - nur im Zusammenhang mit Corona an einer Vorerkrankung (z. B. Zivilisationskrankheit) und dafür sind nicht die Ungeimpften schuld, sondern sie selber, weil sie sich nicht geschützt haben.

Mehr Kommentare anzeigen
E-Paper
Kein Plan für's Wochenende?
Dann gleich den neuen "Südostschweiz"-Freizeit-Newsletter checken!
Nicht mehr fragen