×

Corona, ein politischer Virus!

Corona, ein politischer Virus!

Es ist gar nicht so lang her, da waren Seuchen mit hohen Sterberaten häufig und die Lebenserwartung entsprechend tief. Fortschritte in Medizin und Pharma machten es erst möglich, dass wir heute ein Durchschnittsalter erreichen, welches vor 150 Jahren unvorstellbar war. Krankheiten wie Pest, Kinderlähmung, Poken usw. haben Dank Impfung und Antibiotika ihren Schrecken verloren. Mit dem Coronavirus stehen wir wieder vor einer solchen Herausforderung.
Leider sind viele Menschen verunsichert, glauben Informationen aus dem Internet und mistrauen Wissenschaft und Gesundheitsbehörde. Ein idealer Nährboden für Verschwörungstheorien. Das machen sich politische Kräfte am rechten Rand zu Nutzen. Diese Kreise verbreiten Fake News, starten Schlammschlachten gegen Politiker, schwafeln von Fryheit und Demokratie und rufen in Trumpscher Manier gar zum Sturm aufs Bundeshaus. Parteien, wie AfD / SVP, geht es weder um Demokratie, Freiheit, noch um die Bekämpfung des Virus, sondern nur um Stimmenanteile (Macht). Dazu ist offenbar jedes Mittel recht. Bei sinkenden Stimmenanteilen und fehlenden politischen Themen, kam der SVP die Coronakrise gerade recht. Mit Untergruppen, wie Freiheitstrychler lehnte man sich lautstark und hetzend gegen eine Obrigkeit auf, welcher sie selbst (als Regierungspartei) angehört.
Der bestimmende Kern der SVP vertritt wenig urschweizerisches und noch weniger demokratische Werte. Ziel ist vielmehr die Zerschlagung unseres sozial ausgerichteten Staates, welcher sich um Schwächere kümmert, auf das wieder jene das Sagen haben, welche über Kapital verfügen. Man könnte dies auch die Rückkehr des (Geld-)Adels nennen.

Hans Etter
25. September 2021, 09:38:26
Leserbrief
Ort:
St Gallen

Kommentieren

Kommentar senden

Ich schrieb nichts von "Göttern in Weiss", vielmehr über eine extreme politische Gruppierung mit Sitz am Zürichsee, welche derzeit den Corona Virus politisch für ihre Zwecke nutzt. Offenbar haben die keine sinnvolleren Themen mehr.

Sicher hat die Medizin dazu beigetragen, dass die Lebenserwartung höher ist. Aber vorallem ist es der Umstand, dass die Technik und die besseren Arbeitsbedingungen einen wesentlichen Teil hat. Die viel kürzere Arbeitszeit und die Schutzmassnahmen tragen zur Gesundheit sehr viel bei.
Dazu kommt, dass sich der grössere Teil der Bevölkerung gesünder ernähren kann, dank höherem Einkommen und tieferen Lebensmittelkosten. Früher brauchte die Familie mehr als 50 % für Mahlzeiten - heute sind es unter 10 %.
Zudem haben sehr viele Menschen ein anderes Verständnis zur Gesundheit und sind nicht mehr so hörig auf den "Gott in Weiss"!!!!
Das hat mit Macht und Politik gar nichts am Hut.

E-Paper
Kein Plan für's Wochenende?
Dann gleich den neuen "Südostschweiz"-Freizeit-Newsletter checken!
Nicht mehr fragen