×

die „links-grüne“ Unterdrückung

die „links-grüne“ Unterdrückung

Bei allem Respekt Frau Martullo: Das Ziel der Politik sollte es nicht sein die Bevölkerung gegeneinander aufzuhetzen. Dass man nicht immer einer Meinung mit anderen Parteien ist, ist ja wohl klar. Aber das rechtfertigt Ihren unangemessenen Ton auch nicht. Gerade was das CO2-Gesetz betrifft verstehe ich das Problem nicht. Sie wissen wahrscheinlich selbst, dass wir an unserer Klimapolitik etwas ändern müssen, um in Zukunft auch noch wirtschaften zu können und nicht plötzlich ohne Ressourcen dastehen. Aber darum geht es mir gar nicht, auch wenn ich natürlich in einigem sehr andere Ansichten habe als Sie. Aber ich würde mir wünschen, dass wir Menschen und Parteien nicht immer aufgrund politischer Orientierungen in eine Schublade stecken und für ihre politische Meinung hassen, sondern dass wir auch ihnen zuhören und ihre Meinungen respektieren. Sie haben zum Beispiel nicht die gleiche Meinung wie ich. Aber wissen Sie was? Das ist auch okay. Denn ein Mensch ist nicht nur seine politische Orientierung, sondern viel mehr. Ich würde mit Ihnen trotzdem einen Tee trinken gehen. Auch wenn Sie mich genauso angiften würden, wie Sie das bei der SP und den Grünen in Ihrem Text taten. Was ich zwar bezweifle, denn ich nehme ja an, dass Sie wie alle Menschen auch mehr als nur Ihre politische Meinung sind und auch freundlich mit „links-grünen“ Unterdrückern reden können.

Leona Eckert
25. August 2021, 17:30:50
Leserbrief
Ort:
Igis
Zum Artikel:
Die links-grüne Unterdrückung, GR 25.08.2021

Kommentieren

Kommentar senden

Leona Eckert hat recht. Es fehlt in der Politik und auch in der jetzigen Corona-Debatte der Respekt. Leute mit anderen Meinungen werden diffamiert. In diesem Sinne sollte man tatsächlich mit Frau Martullo Tee trinken gehen, auch wenn dies etwas "gruselig" ist.

Frau Eckert Leona
ist es möglich, dass man eine persönliche Meinung hat und erst sich dann diese mit einer politischen Partei deckt. Auch das muss nicht immer übereinstimmen. Aber wenn man eine Überzeugung hat, darf man sie auch mit entsprechendem Nachdruck vertreten.
Wichtig ist doch dabei, ob es der Nachwelt etwas bringt. Leider sieht man das erst später.
Dabei ist eine Auseinandersetzung unumgänglich ..... für eine Meinungsbildung.

E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen