×

Sollten doch alle dankbar sein, dass sie gesund geblieben sind!

Sollten doch alle dankbar sein, dass sie gesund geblieben sind!

Schon seit geraumer Zeit mache ich mir Gedanken über unsere Mitmenschen wie dumm sie eigentlich sind. Daher wundere ich mich nicht, wenn gewisse Leute diese Pandemie nicht nur verleugnen, sondern als Besserwisser völlig ignorieren und mit ihren Verschwörungstheorien unbedingt auffallen wollen! Ja, wir leben in einer Demokratie. Das ist lateinisch und bedeutet: Jeder Idiot darf mitreden und das ist gut so… Es ist wichtig, dass in der aktuellen Situation immer noch Entscheide gefällt werden, die wir nicht verstehen wollen. Wenn dies nicht mehr der Fall ist, drohen uns noch härtere und einschneidender Maßnahmen. Dies muss durch die Disziplin der Bevölkerung verhindert werden. Wir sind immer noch trotz den Impfungen alle gefordert! Niemand weiß was das Virus noch anrichten wird und wievielmal es noch durch Unvernunft mutiert und wie viele Menschen daran erkranken werden. Der wirtschaftliche Schaden ist enorm! Verständlich wenn man jetzt diesbezügliche Lockerungen anstrebt. Mehr denn je wird uns bewusst, dass unser ganz persönliches Glück an Bedingungen geknüpft ist. Dieses Drängen und Schüren von Normalisierungssehnsucht durch Medien, Verbände und Parteien finde ich trotz allem ungünstig und kontraproduktiv. Natürlich kann man zur jetzigen Zeit den Tourismus nicht abblocken. Dennoch müsste man im gewissen Sinne strikt bleiben; weil wir das Risiko haben, dass die Ansteckungskurve wieder hoch geht und wir die erzielten Ergebnisse zunichtemachen. Wenn die Botschaft von der Gefährlichkeit des Geschehens die Menschen immer noch nicht erreicht und ich immer noch Menschen höre, die sich einen Dreck um die Empfehlungen scheren. Auch dass es in den sozialen Medien immer noch solche Menschen gibt, die Hinweise ignorieren und protestieren, weil ihre normalen Lebensgewohnheiten vorübergehend in eine Krise geraten sind, finde ich absolut unverständlich! Wenn ich bereits wieder überfüllte Fußballstadien sehe, gibt mir das zu denken! Wir sollten unsere Kontakte nach wie vor im Zaun halten, damit der Virus nicht weiter verbreitet wird. Den Egoismus einiger Unbelehrbaren bezahlen dann wiederum unsere Helden. Was wären wir ohne unsere Ärzte, die Krankenschwestern und alle, welche mehr als Überdurchschnittliches leisten und alles für uns geben. Leider scheint dies bei vielen Menschen in Vergessenheit geraten zu sein, dass man auch Verantwortung trägt und seinen Teil zum Gelingen beitragen muss. Nun wünsche ich allen viel Gesundheit!

Giacumin Bass 7537 Müstair

Giacumin Bass
23. Juni 2021, 01:39:59
Leserbrief
Ort:
Müstair

Kommentieren

Kommentar senden

Ich teile die Meinung von Marco von Arx voll und ganz!
Ich respektiere es, dass man die Corona-Massnahmen kritisiert, wenn man durch diese in seiner Existenz bedroht ist oder der Meinung ist, dass sein eigenes Immunsystem diese von vielen sogenannten Grippe stemmen kann. Ich respektiere aber auch, wenn man strengere Massnahmen fordert, wenn man selbst oder seine Liebsten zu einer besonders gefährdeten Gruppe gehört oder sogar schon Angehörige verloren hat.
Noch mehr Respekt habe ich aber momentan vor den Personen in der Bundes- und Kantonsregierung und in den ärztlichen Diensten usw., welche tagtäglich schwerwiegende Entscheidungen fällen müssen. Sie wissen schon im Vorhinein, dass sie - egal wie sie entscheiden - von der einen oder anderen Seite kritisiert werden und trotzdem machen sie ihren Job - Herzlichen Dank!
Sie werden es nie jedem recht machen können, das hat noch nie funktioniert. Wenn ich von Respekt schreibe, hat das nichts mit Angst, blindem Gehorsam oder 100 prozentigem Einverständnis zu tun, sondern mit ANSTAND! Diesen vermisse ich in den herkömmlichen und den sozialen Medien immer mehr.
Den fehlenden Anstand kann man noch mit Frustration oder Emotionalität entschuldigen. Für mich wird es aber teilweise fast unerträglich (darum schreibe ich auch diesen Text), wenn sich der fehlende Anstand mit massloser Selbstüberschätzung und totaler Arroganz vereint. Deshalb wünsche ich mir von allen, welche es jederzeit besser wissen als unsere Bundes- und Kantonsregierungen, wie wir die Wirtschaft und das Gesundheitswesen gleichzeitig retten können: lasst euch bei der nächsten Gelegenheit zur Wahl in den Gemeinderat, den Kantonsrat, den Regierungsrat oder ein noch höheres Amt aufstellen. Wir brauchen eure uneingeschränkte Weisheit und nicht eure destruktive Kritik!
Ich für meinen Teil versuche innerhalb meiner Möglichkeiten Teil der Lösung und nicht des Problems zu sein. Ich halte mich an die verordneten Massnahmen, unabhängig davon, ob ich diese toll finde oder es anders gemacht hätte.
Es gehört nämlich auch zur Demokratie, Entscheidungen von gewählten Politikern und Gremien zu akzeptieren. Bei den nächsten Abstimmungen und Wahlen hat man dann wieder die Möglichkeit seine Meinung zu äussern, die richtigen Köpfe zu wählen oder wie bereits erwähnt: selbst Verantwortung zu übernehmen und nicht nur zu kritisieren

MfG Giacumin Bass 7537 Müstair

Allzu gerne verweist man auf die Ausführungen von Prof. Sucharit Bhakdi, welche man medial geflissentlich und völlig bewusst immer wieder ignoriert hat, schon seit dem Anfang dieser sogenannten Pandemie, welche wohl schlussendlich einzig und allein der Pharamindustrie Segen gebracht hat. Item, ich persönlich bin so gesund wie nie seit über 1 Jahr durch die Krise mit meiner Familie gekommen und ich bin nicht bereit, die Verantwortung für alle Risikogruppen zu übernehmen, welche schon weit vor der Coronageschichte sich gesundheitlich wenig bis gar nicht geschert haben. Und richtig, Angst und mangelnde Psychohygiene sind ebenso gefährlich und waren schon immer ein schlechter Ratgeber, um den gesunden menschlichen Verstand auszuschalten. Da waren auch die angeblichen Experten aus Deutschland wie Dorsten und Lauterbach sehr wenig hilfreich, welche mit ihren Aussagen das Misstrauen vieler Menschen nur noch höhergetrieben haben. Schlussendlich gibt es leider immer noch viele Krankheiten, welche man in der Vergangenheit und im Zeitraum von einem Jahr gerne unter den Coronateppich gekehrt hat und das finde ich persönlich bedenklich. Bleiben wir gesund und damit meine ich nicht nur wegen Covid.

Betreffend  PROF. DR. SUCHARIT BHAKDI...

Wieso muss man ständig und immer Angst schüren... muss das sein?

Wir haben immer solche labile Leute die alles glauben und dadurch Ihr Leben erschweren. Seit dem Ausbruch des Coronavirus glauben viele Menschen an Verschwörungserzählungen – auch solche, die bislang nicht dadurch auffielen. Die Folgen können verheerend sein.

Ich stelle immer wieder fest, wie reine Panikmache betrieben wird, besonders wenn solchen Mist immer wieder von diesem Professor publiziert wird! Leider steht man da machtlos gegenüber! Panikmache um den Leuten Angst einzujagen… Oder geht es hier wieder einmal um Panikmache, um darauf ein Geschäft aufzubauen, auf Kosten der Gesellschaft? 

Denn es liegt an uns, wie wir uns verhalten wollen, mit der Angst umzugehen, wir können wählen, ob wir uns von ihr beherrschen lassen oder uns für den Mut entscheiden; den es braucht, um die Menschheit zu erkunden, zu durchschauen mit all der Vielfalt und all den Herausforderungen.

Manchmal ist sie nicht nur normal die Angst, aber sie ist trotzdem ein schlechter Ratgeber. Wir sollten uns nicht verleiten lassen, wenn irgendwelche Professoren was behaupten, welchen Politikern wir folgen, von welcher Regierung wir uns regieren lassen, wie wir uns zu Fragen der Zeit stellen und sie sollte nicht als Rechtfertigung für die Brutalitäten dienen wenn wir das Weltgeschehen betrachten.

Unwillkürlich denke ich an all die Geschichten in den Medien, die Menschen dazu bringen, sich immerzu zu fürchten, anstatt einfach weiterzugehen, weil Angst sich gut verkauft. Ich denke an die politischen Parteien, die Angst als ihr erstes und oft einziges Mittel benutzen, um die nötige Aufmerksamkeit zu erzielen.

Die Pandemie ist die Stunde der Verschwörungserzählungen. Was ist mit diesen Menschen passiert, die man zu kennen glaubte? Angebliche Belege, die Verschwörungsideologe für ihre Behauptungen liefern, beruhen auf Missverständnissen oder sind schlichtweg erfunden. Dass Tausende Menschen sie nun dennoch glauben, scheint geradezu lachhaft. Die Pandemie, sie wird begleitet von einer „Infodemie“, wie die Weltgesundheitsorganisation es nannte.

Durch die Pandemie verbreiten sich die Inhalte zum Coronavirus auf Facebook oder YouTube viral, massenhaft. Einige Plattformen löschen sie, kommen aber kaum hinterher. Dann verlagert sich ihre Verbreitung zum Beispiel auf den Messenger-Dienst Telegramm, der gerade viele neue Nutzer:innen zu gewinnen scheint, und dem Treiben freien Lauf lässt.

Mein Eindruck ist auch, dass wir unser Leben immer mehr von unserem Ängsten leiten und bestimmen lassen.

Und viele nutzen diese Schwäche aus, für Macht und Profit. Im kleinen und im großen.

Dieses Schreiben richtet sich auch an alle übrigen Schreiberlingen, die solche Ideologien verbreiten!

 

Herr Benker

Weltweit haben sich über 179 Millionen Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Fast 3.9 Millionen Menschen sind bisher im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Dass Sie Herr Benker und Ihre Familie bisher heil davongekommen sind ist Glück pur! Hoffen wir es bleibt so!

Auch der engl. Premier, der ehemalige USA-Präsident und weitere "hochintelligente" Politiker haben sich gebrüstet immun zu sein. Es kam aber anders und dann waren sie froh, dass es Mediziner und Medikamente gibt....

Ich finde befremdend, wenn Leute mit einem akademischen Titel mit grosser Selbstsicherheit eine Theorie ablehnen, ohne auf diesem Fachgebiet jemals was geleistet zu haben.  Oft handelt es sich dabei um emeritierte Professoren im fortgeschrittenen Alter. Sucharit Bhakdi hat zwar eine Ausbildung als Mikrobiologe, seine Hauptarbeit war aber über die Entstehung der Arteriosklerose. Ein ähnlicher Fall ist der von der SVP oft zitierte Klimaspezialist Prof. emeritus F.K. Reinhard, der, in der Tat, nie auf einem der Klimadisziplinen publiziert hatte, was sich leicht mit einer Such im Google Scholar nachweisen lässt. Ein weiteres Beispiel ist der Arzt Dieter Köhler, der glaubt bewiesen zu haben, dass die Luftverschmutzung keine nennenswerten negativen Folgen für die Gesundheit hat. Selbst als man ihm bewies, dass seien Berechnungen falsch waren, bestand er auf seinen Behauptungen. Was treibt diese Leute? Angst vor dem Alter und in der Versenkung zu verschwinden?

Theorien sind nicht in Stein gemeisselt und es ist die Aufgabe der Wissenschaft zu zeigen, wo ihre Limitierungen sind. D.h. Skepsis ist die Triebfeder der Wissenschaft. Man kann aber nicht eine Theorie mit einer unfundierten Hypothese ersetzen. Nur leider mache viele den Unterschied nicht.

Natürlich sind Menschen gestorben im Zusammenhang mit Corona. Anderseits haben sehr, sehr viele das Virus überlebt. Darum kann man nicht das ganze wirtschaftliche und soziale Leben blockieren.
Die Menschen nehmen anderseits sehr viel Risiko und glauben immer, dass es sie nicht trifft. Es wird geraucht, Drogen konsumiert oder beim Autofahren aufs Handy geschaut oder haben grosses Übergewicht. Aber das sehen sie nicht so akut. Dabei sterben sehr viele auf Grund dieser Gefahren.

Herr Bass, vielen Dank für das was Sie geschrieben haben. Mir geht es gleich wie Ihnen: Ich bin entsetzt über die Bösartigkeit und Gedankenlosigkeit aller Covid-Verleugner .
Mehrere Millionen Toten, unzählige Kranken und erst noch Long-Covid und Mutationen sprechen für sich
Aber ich habe vieles gelernt (auch Dank Fachliteratur) über Leugner, Fake-News-Verbreiter, Verschwörungstheoretiker, Verfassungsschützer, Freiheitshelden, etc.
- Diese Menschen sind unbelehrbar, jeder Gegenbeweis prallt an ihnen ab. Trotzdem soll man falsche Behauptungen, Lügen und Glaubenssätze korrigieren und richtig stellen, den so können unerfahrene Leser sich eine Meinung bilden und selber herausfinden was falsch und was richtig ist.
- Es gibt Glauben und es gibt Wissen. Es ist wichtig den Unterschied aufzuzeigen!
- Es gibt Parteien welche die Unsicherheit und Angst der Bevölkerung hemmungslos ausnützen. Frage: Welche Partei hat versucht sämtliche Massnahmen des Bundesrates zu torpedieren? Welche Partei hat kürzlich im Nationalrat versucht wissenschaftliche Untersuchungen zu Long-Covid zu verhindern? Die Gleiche!
Der Kampf gegen Virus und Idioten ist noch lange nicht vorbei. Der Virus mutiert und die anderen leider nicht!
Bleiben Sie gesund und nochmals vielen Dank für Ihren Mut!

An Giacumin Bass aus Müstair: Wer sich über die vermeintliche Pandemie Gedanken macht, welche von der "offiziellen" Lehrmeinung abweichen, ist nicht dumm, ist kein Besserwisser und verbreitet auch keine Verschwörungstheorien. Seine Ansichten beruhen vielmehr auf der Überzeugung, nicht blindlings wie ein Schaf den Sieben im fernen Bern hinterherwackeln zu wollen, da viele Experten völlig anderer Ansicht sind als diejenigen im BAG, welche seit über einem Jahr Panikstimmung verbreiten. Ich brauche keine Lockerungen für Grundrechte, denn Verfassungs- und Menschenrechte stehen mir in jedem Fall zu, ohne dass ich dafür etwas Bestimmtes tun muss. Ich wünsche Herrn Bass, dass er in Zukunft frei von Virenangst leben kann. Denn Angst macht auch krank! Martin Hofer, Fuldera

Herr Hofer

Nur schon wer schreibt "vermeintliche Pandemie" ist ein Besserwisser und Verschwörungstheoretiker! Es gibt keine alternative Wahrheiten zum Thema Übersterblichkeit! Wer sich nicht schützt und keine Angst hat muss saudumm sein!

Das Schlimme ist: Sie treiben andere Menschen in den Tod durch Ihre Verharmlosungen und wer Andere in den Tod treibt ist ein .......!

Jean-Marie Zogg

Da stimme ich Ihnen absolut zu. Es ist  richtig, jedes Mal wenn ein sogenannter "Besserwisser" schreibt, Stellung zu nehmen und wichtig, Tatsachen gegenüber zu stellen. Nur so, können unsere Mitmenschen versuchen herauszufinden wo die Wahrheit liegt.

Die deutsche Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim erklärt, warum die Epidemie noch länger dauert als viele denken und warum der eingeschlagene Weg trotzdem richtig ist.

Wie lange dauert die Corona-Krise noch an? Eine der wichtigsten Fragen kann derzeit kein Experte abschließend beantworten. Die promovierte Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim (32) liefert aber eine überzeugende Annäherung an eine Antwort. Die wichtigsten Punkte der jungen Deutschen:

• Die Pandemie ist erst vorbei, wenn sich 60 bis 70 Prozent der Menschen angesteckt haben. Die sogenannte «Herdenimmunität».
• Diese zu erreichen, ist unrealistisch. Denn dazu müssten entweder zu viele Menschen gleichzeitig krank werden, was das Gesundheitssystem völlig überlastet, oder die bisherigen Maßnahmen werden so lange aufrechterhalten, dass die Schäden für Wirtschaft und Gesellschaft viel zu groß sind.
• Darum muss es das Ziel sein, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, bis man wieder in die «Containment-Phase» der Epidemie kommt. In dieser können die Behörden die Infektionsketten wieder nachvollziehen und das Virus besser isolieren. Dann können einzelne Maßnahmen gelockert werden und es wird in «relativer Normalität» ausgeharrt.
• Die Verlangsamung des Wachstums geschieht, indem der sogenannte Reproduktionsfaktor des Virus auf unter 1 gesenkt wird. Das bedeutet, dass eine Person weniger als eine weitere Person ansteckt. In der Folge würden die Ansteckungen zurückgehen. (Was jetzt der Fall ist, indem Impfungen durchgeführt werden)  

Je nach Maßnahmen kann das aber noch länger dauern.
Maßnahmen wie ein Lockdown sind daher richtig, wie wirksam welche Maßnahme ist, wird sich aber erst zeigen.

• Das Fazit von Mai Thi Nguyen-Kim: Die Corona-Krise hält viel länger an, als viele denken.   Wirklich enden wird sie erst, bis alle Weltweit geimpft wurden!

Mein Kommentar dazu:
Dann braucht es noch viel Geduld und Zuversicht.  

Ich freue mich besonders wieder auf den Alltag und die Normalität.

MfG Giacumin Bass

 

Mehr Kommentare anzeigen
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen