×

Wehret den Anfängen

Wehret den Anfängen

Herr Candrian ist ein typischer SVP-ler. Für ihn gibt es nur Christoph Blocher, Magdalena Martullo-Blocher und SVP-Politiker. Alle anderen sind unfähig, schaden der Schweiz oder tun zumindest nichts oder zu wenig für das Wohlergehen des Volkes. Mit seinem Scheuklappenblick blendet er die Schattenseiten des Blocherschen Handelns vollkommen aus. Von wie vielen im Kanton Frau Martullo-Blocher als Unternehmerin und Politikerin geschätzt wird, sei einmal dahingestellt. In dem Leserbrief werden menschliche Eigenschaften zitiert, welche auf Martullo-Blocher im ersten Teil zu 100% zutreffen und im zweiten zu 100% nicht.
Zitat: «... Dies ist umso wichtiger, da die Menschen dazu neigen zu polarisieren. [...] So reduzieren sich heute viele auf das Schwarz-Weiss-Schema und jeder nimmt die ganze Wahrheit für sich in Anspruch. Was unsere Gesellschaft braucht, sind Brückenbauer. Persönlichkeiten, die versuchen zu verstehen, ohne zu urteilen. Leute, die andere Meinungen akzeptieren und bereit sind Kompromisse einzugehen». Ich frage mich, wie ehrlich für Sie so eine Einstellung als SVP-Unterstützer ist.
Christoph Blocher und Magdalena Martullo-Blocher sind als Unternehmer zuerst einmal vor allem auf maximalen persönlichen Gewinn aus. Er ist schon Milliardär und sie wird es auch bald sein. Und für was brauchen sie die Milliarden? Um ihre egoistischen, persönlichen Ziele zu erreichen, von Einsatz nur für die Allgemeinheit keine Spur.
Wie sich Martullo-Blocher im Nationalrat aufgeführt hat, kann man schon fast als kriminell bezeichnen. Wohin solche Hetztiraden führen können, hat Ex-Präsident Trump in den USA gezeigt. Ich hoffe nur, dass es bei uns nicht soweit kommen wird. Und die Bundesräte als Diktatoren zu betiteln ist eine Schande für unser Land.
Ich sage nur: Wehret den Anfängen, sonst haben wir dann wirklich eine Form von Diktatur!

Franco Giovanoli
14. März 2021, 04:12:34
Leserbrief
Ort:
Haldenstein
Zum Artikel:
«Richter sind auch nur Menschen», Ausgabe vom 13. März

Kommentieren

Kommentar senden

Da treffen Sie es aber voll Herr Giovanoli. Besten Dank für Ihren Beitrag. Es ist wichtig, dass es Leute wie Sie gibt in diesem Land und nicht nur solche, welche ihrer Leitfigur blindlings zujubeln und mitrennen.

Sehr geehrter Herr Franco Giovanoli, Sie pupertärer Allesversteher, um nicht mit Ihnen auf gleicher Augenhöhe zu diskutieren schlage ich vor und es gilt vor Allem für Sie wie für alle Linken; "Eine Voraussetzung für den Frieden ist der Respekt vor dem Andersein und vor der Vielfältigkeit des Lebens! [DALEI LAMA]".

In der Schweiz haben wir ein vom Volk gewähltes Parlament und das wird auch so bleiben. Aber wenn in einer "Ausnahmesituation" die bestehenden Regeln nicht mehr gelten, dann kommt es schon in Richtung Diktatur.

Anderseits ist es die "Linke", die demokratische Rechte ändern und einschränken will, indem sie gegen das Ständemehr aufrufen! Zudem wollen sie den Zuwanderen mehr Rechte geben und einfacher einbürgern.
Ja sogar sich dem europäischen Gerichtshof unterwerfen mit dem Rahmenabkommen!!!!

Dass sich Nationalrätin Martullo Blocher in der Politik engachiert, ist ja eher bemerkenswert, denn Vorteile für die Firma hat sie wohl kaum. Zudem hat sie noch Familie im Gegensatz zu vielen Nationalrätinnen.

Sie und einige SVP Politiker scheinen eine eigene Definition von der direkten Demokratie zu haben.  Am 22. September 2013 stimmte das Schweizer Volk mit 60% dem Epidemiengesetz, das die Rolle des Bundesrates im Falle einer Epidemie festlegte und (auch) damals von der SVP vehement bekämpft wurde, zu. Die Stimmbeteiligung war beinahe 50%. Viel deutlicher geht es in der Schweiz selten.

Nun wird das Gesetz zum ersten Mal umgesetzt und einige Hardcore-SVPLer  brüllen Diktatur. Warum? Weil sie damals verloren hatten. Späte Rache? Das ist die billigste Form von Polemik, die man sonst nur von autokratisch `veranlagten` Politikern a la Trump, AfDlern, Len Pen, Urban, Erdogan etc. kennt.

Und was heisst denn, dass Frau  Martullo im Gegensatz zu vielen «Nationalrätinnen» Familie hat? Warum nicht auch Nationalräte? Also auch gegen die Gleichstellung von Mann und Frau?

Mehr Kommentare anzeigen
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen